Footloose Industry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Footloose Industry (engl., wörtlich: ‚ungebundene Industrie‘) wird in der Wirtschaftsgeographie ein Industriezweig bezeichnet, der nicht an bestimmte Standorte gebunden ist. Dies ist bei Industrien der Fall, die überall verfügbare (ubiquitäre) Materialien, beispielsweise Luft oder Wasser, oder Materialien aus verschiedensten Herkunftsorten verarbeiten. Daher bezeichnet man allgemein solche Industrien als „ungebunden“, bei denen durch die Ansiedlung an einem Standort keine Transportkostenvorteile entstehen, oder andere Kostenvorteile überwiegen. Des Weiteren sind in nicht standortgebundenen Industrien qualifizierte Arbeitskräfte oder Fühlungsvorteile von geringer Bedeutung bei der Standortwahl. Häufig ist eine hohe Zahl billig verfügbarer Arbeitskräfte für die Standortwahl ausschlaggebend. Als klassisches Beispiel kann die Verlagerung der Textil- und Bekleidungsindustrie in Entwicklungs- und Schwellenländer genannt werden.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/6864/footloose-industry-v6.html