Große Wiesenameise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Formica pratensis)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Große Wiesenameise
Große Wiesenameise (Formica pratensis)

Große Wiesenameise (Formica pratensis)

Systematik
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Familie: Ameisen (Formicidae)
Unterfamilie: Schuppenameisen (Formicinae)
Gattung: Waldameisen (Formica)
Art: Große Wiesenameise
Wissenschaftlicher Name
Formica pratensis
Retzius, 1783

Die Große Wiesenameise (Formica pratensis) gehört zur Gattung der Waldameisen (Formica) in der Unterfamilie der Schuppenameisen (Formicinae).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der vordere Teil des Körpers ist überwiegend rot gefärbt, Gaster und Kopfoberseite sind schwarz. Die zwei großen Flecken auf Pronotum und Mesonotum sind ebenso tief schwarz und meist klar umgrenzt. Die Beine, die Antennen und die gut ausgeprägten Mundwerkzeuge sind schwarzbraun. Der Körper ist an der Oberseite fast durchgehend mit kurzen Borsten bewachsen, dadurch wirkt die Oberfläche matter und gröber, als bei anderen Waldameisen-Arten. Die Arbeiterinnen werden 4,5 bis 9,5 Millimeter lang und sind somit auch im Schnitt etwas größer als die Vertreter anderer Arten wie etwa die Rote Waldameise (Formica rufa) oder die Kahlrückige Waldameise (Formica polyctena).[1] Die Geschlechtstiere werden 9 bis 11 Millimeter lang.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich paläarktisch von den Pyrenäen bis zum Jenissei in Sibirien. In Europa kommt sie von Fennoskandien (63,5° Nord) bis zum Balkan (41° Nord) vor. In den Alpen siedelt sie bis zu einer Höhe von 1.500 Metern. Sie bevorzugt gut besonnte Stellen auf offenen Flächen wie bebuschten Trockenrasen, trockenen Heiden und Wiesenhängen in der Nähe von Baumgruppen.[2] Sie ist an Wegrändern und Böschungen zu finden.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Große Wiesenameise bildet meist monogyne oder auch schwach polygyne Staaten. Oft lebt der Staat in einem einzelnen Nest, selten entstehen polydome Nestkolonien, eigentlich nur bei Abwesenheit dominanter Arten (z. B. Rote Waldameise (F. rufa)). Die initiale Koloniegründung erfolgt sozialparasitär bei Sklavenameisen (Serviformica), meist bei der Rotrückigen Sklavenameise (F. cunicularia).

Als Besonderheit bildet diese Waldameisen-Art jedes Jahr eine zweite Geschlechtstierbrut aus. Die erste Generation schwärmt zwischen Ende April und Mitte Juli, die zweite Generation zwischen Mitte August bis Ende September. Diese zweite Generation von Geschlechtstieren, sowie die Größe der Arbeiterinnen wird durch die verstärke Fütterung mit Drüsensekreten ermöglicht, da alle Arbeiterinnen der Große Wiesenameise über außergewöhnlich gut entwickelte Futterdrüsen verfügen.[2]

Die Ernährung besteht vorwiegend aus Insekten und anderen kleineren Beutetieren, sowie aus Honigtau der Blattläuse. Sie trägt zur Verbreitung von myrmekochoren Pflanzen bei, deren ölige Samenanhängsel (Elaiosomen) als Nahrung genutzt werden. Die Streukuppel ihrer Hügelnester besteht aus zerbissenen Halmen, Baumnadeln und kleinen Ästen. Der Durchmesser kann über einen Meter betragen allerdings sind die Hügel immer sehr flach.

Gefährdung und Schutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Großen Wiesenameisen und ihre Nester sind wie alle hügelbauenden Waldameisen in Deutschland nach der Bundesartenschutzverordnung besonders geschützt. Sie gelten nach der Roten Liste Deutschlands als stark gefährdet (Kategorie 2).

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Große Wiesenameise (Formica pratensis) wird in folgende Unterarten aufgeteilt:

  • F. pratensis pratensis Retzius, 1783[3]
  • F. pratensis starkei Betrem, 1960[4]

Eine sehr ähnliche Art ist Formica nigropratensis Betrem 1962. Eine andere Wiesenameise, Formica nicrigans Emery 1909, wurde von Bernhard Seifert 1996 als ökomorphe Form der Formica pratensis klassifiziert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dieter Otto: Die Roten Waldameisen. 3. Auflage. Westarp Wissenschaften, Hohenwarsleben 2005, ISBN 3-89432718-9 (Die neue Brehm-Bücherei.Band 293)
  2. a b Bernhard Seifert: Die Ameisen Mittel- und Nordeuropas. lutra Verlags- und Vertriebsgesellschaft, Görlitz/Tauer 2007, ISBN 978-3-936412-03-1
  3. Formica pratensis pratensis. Fauna Europaea, abgerufen am 25. Mai 2007.
  4. Formica pratensis starkei. Fauna Europaea, abgerufen am 25. Mai 2007.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Große Wiesenameise – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien