Formiminotransferase-Cyclodesaminase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Formiminotransferase-Cyclodesaminase
Andere Namen

LCHC1

Vorhandene Strukturdaten: 1TT9, 1QD1

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 58.927 Da / 541 AS[1]
Kofaktor Pyridoxalphosphat
Bezeichner
Gen-Name FTCD
Externe IDs
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 4.3.1.4Lyase

Formiminotransferase-Cyclodesaminase (FTCD) ist ein bifunktionales Enzym, welches die Konversion von Formiminoglutamat und Tetrahydrofolat in Formiminotetrahydrofolat und Glutamat katalysiert.

Bedeutung als diagnostischer Marker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein alternativer Name des FTCD ist Leber-Cytosol-Antigen (LC-1)[2]. Das Vorhandensein von Antikörpern gegen LC-1 (Anti-LC1) ist ein Marker für eine Autoimmunhepatitis vom Typ-2[3]. Antikörper gegen FTCD können jedoch auch bei Patienten mit einer chronischen Hepatitis-C-Virusinfektion gefunden werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. UniProt O95954
  2. P. Lapierre, O. Hajoui, J.-C. Homberg, F. Alvarez: Formiminotransferase cyclodeaminase is an organ-specific autoantigen recognized by sera of patients with autoimmune hepatitis. In: Gastroenterology. 116, 1999, S. 643–649. doi:10.1016/S0016-5085(99)70186-1.
  3. R. Liberal, C. R. Grant, M. S. Longhi, G. Mieli-Vergani, D. Vergani: Diagnostic criteria of autoimmune hepatitis. In: Autoimmun Rev. 13(4–5), 2014, S. 435–440. doi:10.1016/j.autrev.2013.11.009.