Forschungssemester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Forschungssemester bezeichnet man ein Semester, für das Professoren zum Zwecke der Forschung von der Lehrtätigkeit und von Verwaltungsaufgaben freigestellt werden.[1] Die Bezüge der Professoren werden während dieses Zeitraumes vollständig weiterbezahlt.[2] Der Zeitraum zwischen den einzelnen Forschungssemestern, der regulär an der Universität verbracht werden muss, beträgt meist zwischen 6 und 10 Semestern.[3][4]

Die Details der Freistellung für ein Forschungssemester regeln in Deutschland die Landeshochschulgesetze[5][6], in Österreich das Universitätsgesetz 2002, in der Schweiz die Universitätsgesetze der Kantone.[7]

Der Antrag muss eine detaillierte Darlegung des geplanten Forschungsvorhabens enthalten. Zur Genehmigung des Antrags durch die Fakultät muss die Vertretung durch Fachkollegen bzw. durch Lehraufträge gewährleistet sein und eine positive Stellungnahme der Fakultät vorliegen. Nach dem Forschungssemester ist ein Bericht über die Arbeiten bzw. die erfolgten Veröffentlichungen zu verfassen.

Im Englischen wird ein Forschungssemester allgemein als Sabbatical bezeichnet.[8] Sabbaticals sind aber im Gegensatz zu Forschungssemestern auch in anderen Berufsgruppen (v.a. in großen Unternehmen) gebräuchlich.[9]

Viele Hochschulen haben weitere Freisemester-Regelungen für Funktionsträger wie Rektoren oder Dekane, z.B. in Österreich[10].

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FH Köln: Praxis- und Forschungssemester
  2. Universität Karlsruhe: Forschungssemester
  3. academics.de: Forschungssemester
  4. Studieren im Netz: Forschungssemester
  5. Uni Freiburg: Rektorat & Zentrale Verwaltung
  6. Wie funktioniert Forschung an Fachhochschulen in Baden-Württemberg - Ein Leitfaden
  7. Reglement zur Gewährung von Forschungssemestern an der Universität Luzern (PDF; 96 kB)
  8. woxikon.de
  9. arbeitsratgeber.com
  10. Forschungssemester nach akademischen Funktionen