Forstwerder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Forstwerder
Blick vom Forstwerder nach Südosten, mit Forstwerderbrücke
Blick vom Forstwerder nach Südosten, mit Forstwerderbrücke
Gewässer Saale
Geographische Lage 51° 30′ 55″ N, 11° 57′ 10″ OKoordinaten: 51° 30′ 55″ N, 11° 57′ 10″ O
Forstwerder (Sachsen-Anhalt)
Forstwerder
Länge 715 m
Breite 180 m
Fläche 8 ha
Höchste Erhebung 75 m
Einwohner (unbewohnt)

Der Forstwerder ist eine Insel im Norden der Stadt Halle (Saale). Sie gehört zum Stadtteil Trotha.

Blick auf die Südspitze der Insel mit Forstwerderbrücke, nach rechts der Mühlgraben (hier zugleich Schleusenkanal), nach links Stromsaale mit Trothaer Wehr

Die Insel wird von der von Süd nach Nord fließenden Stromsaale und einem in deren Fließrichtung rechts befindlichen Mühlgraben umschlossen. Zwischen beiden Gewässern befindet sich der zu ihnen parallele Kanal der Schleuse Trotha (Stromkilometer 89,2), der die Insel längs in zwei Teile trennt, von denen der linke und größere Teil bewaldet ist. Die Insel misst 715 Meter Länge in Flussrichtung, und ist bis zu 180 Meter breit. Ihre Fläche beträgt rund acht Hektar. Die Geländehöhe liegt durchschnittlich bei etwa 75 m ü. NN. An ihrem Ufer befindet sich er tiefste Punkt (71 m ü. NN) im Stadtgebiet von Halle.

Die Insel liegt im Hochwasserbereich der Saale. Ihr westliches Ufer (Stromsaale) ist durch die natürliche Dynamik des Flusses auf die Uferzonenbildung mit Kies- und Schlammbänken sowie Abbruchkanten geprägt. Für den Zugang zur Insel dient die ausschließlich durch Fußgänger nutzbare Forstwerderbrücke. 1927 wurde am stromseitigen Ufer Halles wohl erstes städtisches Freibad eröffnet.

Die Insel ist wesentlicher Bestandteil des gleichnamigen etwa 11 ha großen Naturschutzgebietes, zu dem auch eine kleine Flussinsel westlich des Forstwerder gehört. Schutzziel ist die Erhaltung des wertvollen Auenwaldes auch als Bindeglied im Biotopverbund entlang der Saaleaue. Besonders erwähnenswerte Vegetationsbestandteile sind ein größerer Hartholzauenwaldbestand mit 150–200 Jahre alten Eichen und Eschen und ein größeres Vorkommen der Wilden Tulpe (Tulipa sylvestris).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]