Francesco II. Gattilusio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Francesco II. Gattilusio (eigentlich Jacopo Gattilusio) (* um 1370; † 26. Oktober 1403, nach anderen Quellen 1404) war seit 1384 Archon (Regent bzw. Herr) von Lesbos.

Er entstammte der angesehenen genuesischen Patrizierfamilie Gattilusio und war der Sohn des Archon Francesco I. Gattilusio von Lesbos, und dessen Frau, Prinzessin Maria Palaiologina von Byzanz. Am 6. August 1384 kamen sein Vater sowie seine beiden Brüder Andronico und Domenico bei einem Erdbeben auf Lesbos ums Leben. Zwar war seine Mutter zunächst die Erbin von Lesbos, aber Jacopo folgte seinem Vater als Archon nach. Er nahm den Namen Francesco II. an und wurde in seiner Herrschaft bis 1387 vom Bruder seines Vaters Niccolo I. Gattilusio, dem Herrn von Ainos, unterstützt. In den Jahren 1388 und 1391 beteiligte sich Francesco II. Gattilusio an den christlichen Feldzügen gegen die Osmanen. Nach der Niederlage der Christen in der Schlacht von Nikopolis im Jahr 1396 gewährte Francesco II. Überlebenden der Schlacht Asyl auf Lesbos. 1403 nahm Francesco II. Gattilusio am Orient-Feldzug des französischen Marschalls Boucicaut teil.

Wie schon sein Vater unterhielt auch Francesco II. Gattilusio enge politische und verwandtschaftliche Beziehungen zu den Kaisern von Byzanz. Er selbst war mit einer namentlich unbekannten Tochter des byzantinischen Kaisers Johannes V. Palaiologos verheiratet, mit der er drei Söhne und drei Töchter hatte. Seine Tochter Eugenia heiratete 1397 den byzantinischen Kaiser Johannes VII. Palaiologos. Die Tochter Helena wurde mit Stefan Lazarević, dem Despoten von Serbien, und die Tochter Catarina mit dem Baron Pietro Grimaldi verheiratet. Seine Söhne Jacopo und Dorino folgten ihm als Archon von Lesbos nach. Der Sohn Palamede wurde Nachfolger seines Onkels Niccolo Gattilusio als Herr von Ainos.

Vorgänger Amt Nachfolger
Francesco I. Gattilusio Archon von Lesbos
1384–1403 oder 1404
Jacopo Gattilusio