Prinz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Prinz und Prinzessin sind im deutschen Sprachraum die Bezeichnungen für nicht regierende Nachkommen bestimmter Familien (Häuser) des Hochadels.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland handelte es sich bei Prinzen beziehungsweise Prinzessinnen entweder um nachgeborene Mitglieder königlicher Häuser oder um die Mitglieder solcher standesherrlicher oder regierender Häuser, die zur Zeit des Heiligen Römischen Reichs bereits den Fürstentitel besaßen oder nach 1806 zu fürstlichen Häusern aufstiegen (vergleiche auch Unterschiede: Geschlecht, Haus, Familie). Sofern es sich bei den Letzteren um mediatisierte, gefürstete gräfliche Häuser handelte, führten deren Nachgeborene aber meistens den Titel Graf beziehungsweise Gräfin.

Der erstgeborene Prinz wird als Erbprinz, in regierenden kaiserlichen und königlichen Häusern als Kronprinz bezeichnet (vergleiche Primogenitur). Das alte Frankreich erteilte dem höchsten Adel den Titel Prince ohne Unterschied, stellte aber an dessen Spitze die „Prinzen von Geblüt“ (Princes de sang royal) oder die Agnaten des königlichen Hauses.[1]

Die standesgemäße Ehefrau des Prinzen erhält mit der Heirat den Titel „Prinzessin“ und wird im Erbfall entsprechend ihrem Gatten behandelt.

Für präsumtive Thronfolger gibt es entsprechend ihrer Bedeutung besondere Titel:

Zudem können Prinzen besondere Funktionen erfüllen oder einen speziellen Status innehaben:

Die Bezeichnung Prinz oder Prinzessin ist im deutschen Sprachraum – sofern überhaupt zulässig (anders in Österreich) – kein Adelstitel mehr, sondern Namensbestandteil.

Herkunft; Unterschiede zum Gebrauch im Ausland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das deutsche Wort Prinz ist dem französischen prince, dies vom lateinischen princeps „der Erste“, entlehnt. Dieses wurde zuerst von Kaiser Augustus als Herrscherbezeichnung verwendet.

Zu beachten ist, dass es sich bei ausländischen Prinzen, wie etwa solchen in Frankreich oder Italien, auch um den Souverän beziehungsweise den Vorstand des Hauses handeln kann, der auf Deutsch oft als Fürst bezeichnet wird. Dieser Erstgeburtstitel ist jedoch nicht übersetzbar in romanische Sprachen oder ins Englische. Aus diesem Grund bezeichnet sich der Monarch von Monaco im Unterschied zu den nachgeborenen Prinzen und Prinzessinnen als Prince Souverain. Der Gebrauch der Bezeichnung „Prinz“ im deutschsprachigen Raum für die Kinder eines Fürsten weicht von dem in einigen anderen Ländern ab.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Prinz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Worteintrag: Pinz… Prinzessin. In: Brockhaus Konversationslexikon. Band 13: Perugia – Rudersport. Leipzig 1895, S. 442 (online in der Retro-Bibliothek).