Francesco di Valdambrino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Madonna di Palaia, Sant'Andrea, Palaia

Francesco di Valdambrino (geboren etwa 1378; gestorben 1435 in Siena) war ein italienischer Bildhauer und Bildschnitzer der Schule von Siena in der Frührenaissance.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Vater war Domenico Valdambrino. Der Name Valdambrino ist auf das Herkunftsgebiet des Vaters zurückzuführen, der aus dem Ambratal stammte.[1] Francesco lebte und arbeitete in Siena und nur von 1406 bis 1408 in Lucca.[2]

Hauptwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1401 nahm er an dem Wettbewerb zur Gestaltung für die zweite Bronzetür des Baptisteriums San Giovanni in Florenz teil, den Ghiberti gewann.

Er ist insbesondere bekannt für seine Holzskulpturen. Zu den gesicherten Werken gehören eine Madonna mit Kind (1403) in der Kirche Sant’Andrea in Palaia, ein Heiliger Nikolaus von Tolentino (1407) in Santa Maria Corteorlandini (jetzt im Museo Nazionale di Villa Guinigi) in Lucca sowie drei Büsten von Stadtheiligen Sienas (1409) im Museo dell’Opera del Duomo in Siena und ein thronender Petrus im Museo Civico e Diocesano d’Arte Sacra in Montalcino von 1423.[3] Die Figur des Heiligen Antonius Abbas aus der zerstörten Kirche Sant’Antonio in Fontebranda, die jetzt in der Basilica di San Domenico in Siena (fünfte Kapelle des Querschiffs) steht, wird dem Künstler überzeugend zugeschrieben.

Er half Jacopo della Quercia bei der Gestaltung des Brunnens Fonte Gaia an der Piazza del Campo in Siena.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Francesco di Valdambrino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dizionario Biografico degli Italiani (DBI)
  2. Dirk Cornelsen: Francesco di Valdambrino: Ein sienesischer Bildschnitzer des frühen Quattrocento, S. 24–25.
  3. Dirk Cornelsen: Francesco di Valdambrino: Ein sienesischer Bildschnitzer des frühen Quattrocento, S. 128–130.