1378

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 13. Jahrhundert | 14. Jahrhundert | 15. Jahrhundert |
| 1340er | 1350er | 1360er | 1370er | 1380er | 1390er | 1400er |
◄◄ | | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | | ►►

Staatsoberhäupter · Nekrolog

1378
Urban VI.
Nach dem Tod Gregors XI. wird Urban VI. zum Papst gewählt. Er versucht den Einfluss Avignons auf die Kirche zu brechen.
Büste von Clemens VII. im Musée de Petit Palais in Avignon
Wenige Monate später
wird Clemens VII.
zum Gegenpapst gewählt.
Historische Karte des abendländischen Schismas
Das bis 1417 dauernde Abendländische Schisma beginnt.
1378 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 826/827 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1370/71
Azteken-Kalender 2. Haus – Ome Calli (bis Ende Januar/Anfang Februar 1. Feuerstein – Ce Tecpatl)
Buddhistische Zeitrechnung 1921/22 (südlicher Buddhismus); 1920/21 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 67. (68.) Zyklus

Jahr des Erde-Pferdes 戊午 (am Beginn des Jahres Feuer-Schlange 丁巳)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 740/741 (Jahreswechsel April)
Iranischer Kalender 756/757
Islamischer Kalender 779/780 (Jahreswechsel 29./30. April)
Jüdischer Kalender 5138/39 (24./25. August)
Koptischer Kalender 1094/95
Malayalam-Kalender 553/554
Seleukidische Ära Babylon: 1688/89 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1689/90 (Jahreswechsel Oktober)

Spanische Ära 1416
Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1434/35

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abendländisches Schisma[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 27. März: Der in Italien verhasste Papst Gregor XI. stirbt in Rom. Am 8. April wählt das nur eintägige Konklave unter massivem Druck der römischen Bevölkerung, die einen italienischen Papst fordert, Bartolomeo Prignano als Urban VI. zum Papst. Der Neapolitaner ist der letzte Papst, der zum Zeitpunkt seiner Wahl nicht dem Kardinalskollegium angehört. Seine Weigerung, nach Avignon zurückzukehren, ist Wochen später Ursache für das Abendländische Schisma. Weiters ernennt er neunundzwanzig neue Kardinäle, von denen nur drei Franzosen sind. Damit bricht er die französische Dominanz im Kardinalskollegium. Dreizehn Kardinäle – die französischen, mehrere italienische und Kardinal Robert von Genf – verlassen daraufhin erbost Rom und reisen nach Fondi. Im Sommer kommt auch noch der aragonesische Kardinal Pedro de Luna nach Fondi.
  • 20. September: Die vierzehn überwiegend französischen Kardinäle wählen in Fondi mit Unterstützung von König Karl V. von Frankreich den „Henker von Cesena“ Robert von Genf zum Gegenpapst. Er nimmt den Namen Clemens VII. an. Außerdem verfassen die Kardinäle eine Erklärung, in der es heißt, dass sie seinerzeit zur Wahl von Papst Urban genötigt worden seien. Danach reisen sie weiter nach Avignon.

Weitere Ereignisse in Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 17. Juni: Antoniotto Adorno wird durch einen Putsch für wenige Stunden Doge von Genua, wird dann aber von seinem Mitverschwörer Nicolò Guarco gestürzt.
  • 18. Juni: Salvestro de’ Medici, der kurz zuvor zum Gonfaloniere in Florenz gewählt worden ist, gelingt es mit einem Gesetz die Partei der Guelfen unter Piero degli Albizzi zu entmachten, die zuvor eine Terrorherrschaft in der Stadt geführt haben. Dem Volk ist das Gesetz jedoch nicht weitreichend genug.
  • 22. Juli: Die Stadtregierung von Florenz wird beim Ciompi-Aufstand gestürzt; Piero degli Albizzi und andere werden unter der Anklage der Verschwörung hingerichtet. Interessengegensätze der Rebellen führen jedoch nach wenigen Wochen mit Unterstützung von Michele di Lando zur Wiederherstellung der alten Ordnung unter Salvestro de’ Medici.
  • 4. August: Nach dem Tod von Galeazzo II. Visconti wird sein Sohn Gian Galeazzo Visconti als Mitherrscher seines Onkels Bernabò Visconti Stadtherr von Mailand und Pavia. Zwischen den Beiden kommt es bald zu einem Machtkampf.
  • Der Chioggia-Krieg zwischen den beiden Seerepubliken Genua und Venedig beginnt mit einem Angriff der Genuesen auf Chioggia. Chioggia wird gleichzeitig von der Land- und der Seeseite belagert. Im August erobern die Genuesen den Hafen, dann den Ort Sottomarina, den sie niederbrennen. Nach der Eroberung der kleinen Insel San Domenico können sie in das Zentrum Chioggias eindringen, wo es überall zu Häuserkämpfen mit blanken Waffen kommt. Dabei werden angeblich 3.500 Menschen getötet und mehrere tausend weitere verletzt.

Weitere Ereignisse in Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

König Wenzel, Illustration aus der Wenzelsbibel, um 1398/1395

Urkundliche Ersterwähnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der antijüdische Würfelzoll ist erstmals urkundlich nachweisbar.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natur und Umwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geburtsdatum gesichert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genaues Geburtsdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren um 1378[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Todesdatum gesichert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl IV., um 1360/70

Genaues Todesdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 1378 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien