Francis La Flesche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Francis Laflesche

Francis La Flesche (* 1857; † 1932) war ein Omaha und amerikanischer Ethnologe.

La Flesche war der Adoptivsohn der Ethnologin Alice Fletcher, mit der er an der Aufzeichnung und Rettung der alten Omaha-Kultur arbeitete.

Sein Vater war der Omaha chief Iron Eye, seine Schwestern Susette "Bright Eyes" La Flesche Tibbles und Dr. Susan La Flesche Picotte.

Francis La Flesche begleitete Bright Eyes und den Ponca Häuptling Standing Bear auf ihrer Vortragsreise an der Ostküste der Vereinigten Staaten und in Europa, die auf ein Grundsatzurteil folgte, das U.S. District Court Richter Elmer Dundy im Verfahren Standing Bear 1879 sprach. Es entschied, dass ein Indianer nach dem Gesetz genauso eine Person mit allen Rechten sei, wie alle anderen Bürger.

La Flesche untersuchte in einer bedeutenden Oral History und Rettungsethnologie auch die Musik und Rituale der Osagen, engen Verwandten der Omaha. Diese Arbeit unternahm er als Mitarbeiter des Bureau of American Ethnology und der Smithsonian Institution von 1910 bis 1929. Er dokumentierte Text und Musik der Rituale schriftlich und mit Originalaufnahmen.

Osagen haben die Bedeutung dieser Zeugnisse mit derjenigen der Qumran-Schriftrollen verglichen.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  • Time Life Books (Hg.): The Wild West, Time Life Books, 1993. S. 318.