Francisco Javier Garcia Sanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Francisco Javier Garcia Sanz (* 6. Mai 1957 in Madrid, Comunidad de Madrid) ist ein spanischer Automobil- und Sportmanager. Er ist Vorstandsmitglied der Volkswagen AG für den Geschäftsbereich Beschaffung und Aufsichtsratsvorsitzender der VfL Wolfsburg-Fußball GmbH.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Garcia Sanz schloss seine schulische Ausbildung 1974 mit der mittleren Reife ab und absolvierte bis 1976 eine Berufsausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann bei der Rewe Handelsgesellschaft in Mainz-Hechtsheim. Anschließend besuchte er die Betriebswirtschafts-Akademie des Wiesbadener Gabler-Verlages.

1979 war er zunächst als Einkaufssachbearbeiter bei der Adam Opel AG in Rüsselsheim beschäftigt, wechselte 1980 als Einkaufskoordinator zu General Motors España und kehrte 1983 nach Rüsselsheim zurück, um dort als Gruppenleiter im Einkauf bei Opel zu arbeiten. In den Jahren 1986 bis 1992 hatte er mehrere leitende Positionen bei Opel oder General Motors inne.

Im Jahr 1993 wechselte Sanz den Arbeitgeber und leitete den Bereich Electric/Electronic Procurement bei der Volkswagen AG in Wolfsburg. 1996 wurde er Mitglied des Vorstands der Marke Volkswagen Pkw, am 1. Juli 2001 der Volkswagen AG, jeweils im Geschäftsbereich Beschaffung. Des Weiteren ist er seit Juni 2007 Vorsitzender des Verwaltungsrats der SEAT, S.A. (Barcelona) und war von 2008 bis 2012 Vorsitzender des spanischen Automobilherstellerverbandes ANFAC.[1][2]

Sanz ist neben der Tätigkeit im Automobilbereich seit dem 1. Juli 2004 Mitglied des Aufsichtsrats der VfL Wolfsburg-Fußball GmbH und seit dem 1. Juni 2009 dessen Vorsitzender.[3] Das Betriebswirtschaftliche Institut der Universität Stuttgart verlieh ihm 2008 die Ehrendoktorwürde.[4]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2014 musste die Volkswagen AG ein Bußgeld in Höhe von zwei Millionen Euro zahlen, weil ein Dienstleistungsvertrag mit T-Systems für die Pflege von Computersystemen erst verlängert wurde, nachdem T-Systems die Verlängerung eines Sponsoringvertrages mit dem VfL Wolfsburg angekündigt hatte. Eine Million Euro musste wegen des strafbaren Koppelgeschäfts zwischen der Volkswagen AG und dem VfL Wolfsburg gezahlt werden, und eine Million Euro, weil Garcia Sanz pflichtwidrig keine Vorkehrungen gegen solche Straftaten getroffen hatte.[5]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Automobilindustrie auf dem Weg zur globalen Netzwerkkompetenz – effiziente und flexible supply chains erfolgreich gestalten. Springer, Berlin 2007, ISBN 978-3-540-70783-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Francisco Javier Garcia Sanz auf volkswagenag.com, abgerufen am 4. April 2013.
  2. Francisco Javier Garcia Sanz auf elpais.com, abgerufen am 28. August 2015
  3. Francisco Javier Garcia Sanz auf vfl-wolfsburg.de, abgerufen am 4. April 2013
  4. Ehrungen der Universität. auf uni-stuttgart.de, abgerufen am 4. April 2013
  5. Volkswagen muss Millionen-Bußgeld zahlen. sueddeutsche.de, 6. Oktober 2014