Frank Lauenroth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frank Lauenroth (* 1963 in Aschersleben) ist ein deutscher Autor. Er schreibt Romane und Kurzgeschichten.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Schulabschluss erlernte er den Beruf des Maschinenschlossers und studierte dann in Magdeburg Allgemeinen Maschinenbau und Konstruktion. Später zog er für fünf Jahre nach Bad Oldesloe, anschließend nach Hamburg. Dort ist er als Software-Entwickler und Programmierer sowie als Autor tätig.

Sein Roman Simon befiehlt war eines der vier Gewinnerbücher des Wettbewerbs „Deutschland schreibt“ des Jahres 2005. Boston Run – Der Marathon-Thriller erschien im Sportwelt Verlag und wurde mittlerweile von Johannes Steck als Hörbuch eingesprochen. 2012 folgte die Fortsetzung New York Run – Der zweite Marathon-Thriller im selben Verlag. 2014 erschien sein erster Science-Fiction Roman Black Ice im Begedia-Verlag.

Auszeichnungen / Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005 Roman: Gewinn des Nachwuchspreises „Deutschland schreibt“ für Simon befiehlt
  • 2013 Novelle: Nominierung für den Deutschen Phantastik Preis 2013 in der Kategorie „Beste deutschsprachige Kurzgeschichte“ für K'Tarr! aus 2012 - T Minus Null [1]
  • 2013 Novelle: Nominierung für den Deutschen Science Fiction Preis 2013 in der Kategorie „Beste deutschsprachige Kurzgeschichte“ für K'Tarr! aus 2012 - T Minus Null [2]
  • 2016 Kurzgeschichte: Nominierung für den Deutschen Science Fiction Preis 2016 in der Kategorie „Beste deutschsprachige Kurzgeschichte“ für Diese verdammten Alienzombieroboterviecher aus Die magnetische Stadt [3]
  • 2017 Kurzgeschichte: Nominierung für den Deutschen Science Fiction Preis 2017 in der Kategorie „Beste deutschsprachige Kurzgeschichte“ für Tubes Inc. aus Hauptsache gesund [4]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane

Serien

Kurzgeschichten in Anthologien

  • Leben zu vermieten. In: Phantastische Morde. Wurdack-Verlag, Nittendorf 2006, ISBN 3-938065-19-2.
  • Nur der Tod ist sicher. In: Pandaimonion – Danse macabre. Wurdack-Verlag, Nittendorf 2007, ISBN 978-3-938065-23-5.
  • Erstschlag. In: Weltentor – Science Fiction. NOEL-Verlag, Oberhausen 2010, ISBN 978-3-940209-82-5.
  • Goldene Zeiten. In: Prototypen und andere Unwägbarkeiten. Begedia-Verlag, Mülheim an der Ruhr 2011, ISBN 978-3-9813946-0-3.
  • K'tarr! In: 2012 - T minus Null – Eine Sammlung von Weltuntergängen., herausgegeben von Uwe Post, Begedia-Verlag, Mülheim an der Ruhr 2012, ISBN 978-3-943795-17-2.
  • Toy Planet. In: Weltentor 2012 - Eine phantastische Geschichtensammlung. NOEL-Verlag, Oberhausen 2012, ISBN 978-3-95493-002-9.
  • Diese verdammten Alienzombieroboterviecher. In: Die Magnetische Stadt: 2014 Collection of Science Fiction Stories. Verlag für Moderne Phantastik, Radeberg 2015, ISBN 978-3-9816929-5-2.
  • Tubes Inc. In: Hauptsache gesund. p.machinery, Murnau am Staffelsee 2016, ISBN 978-3-95765-057-3.
  • In Dubio pro Roboto In: Nova (Magazin) Science Fiction Magazin 24. Amrun Verlag, Traunstein 2016, ISBN 978-3-95869-069-1.
  • Touch down. In: Rund um die Welt in mehr als 80 SF-Geschichten. Saphir im Stahl, Bickenbach 2016, ISBN 978-3-943948-64-6.
  • Deleted scenes. In: Im Licht von Orion: 2015 Collection of Science Fiction Stories. Verlag modernphantastik, Radeberg 2016, ISBN 978-3-9816929-8-3.
  • Omega 4. In: Meuterei auf Titan: 2016 Collection of Science Fiction Stories. Verlag modernphantastik, Radeberg 2017, ISBN 978-3-9818752-0-1.

Storysammlungen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://phantastikpreis.wordpress.com/2013/10/12/deutscher-phantastik-preis-2013-die-gewinner/
  2. http://www.dsfp.de/688/die-preistrager-des-dsfp-2013
  3. http://www.dsfp.de/preistraeger/2016-2
  4. http://www.dsfp.de/939/dsfp-2017-die-gewinner