Frank M. Rinderknecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Frank M. Rinderknecht (* 24. November 1955 in Zürich) ist ein Schweizer Automobilvisionär[1][2] und Gründer des Unternehmens Rinspeed AG.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rinderknecht ging auf ein naturwissenschaftliches Gymnasium in Zürich und schloss dort im Jahr 1975 mit Matura C ab. Nach einem Auslandsaufenthalt in Los Angeles in den Jahren 1975 und 1976 begann er sein Maschinenbaustudium an der ETH in Zürich. Neben dem Studium begann er im Jahr 1977 den Import von Sonnendächern („Sunroofs“) aus den Vereinigten Staaten und die Herstellung von Fahrzeugen für Menschen mit Behinderungen.

Im Jahr 1979 gründete er die Rinspeed AG, welche neue Mobilitätskonzepte und Antriebe fördert. Durch ihre Konzeptfahrzeuge,[3] die jährlich an der CES in Las Vegas und auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellt werden, hat die Rinspeed AG internationale Bekanntheit erlangt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Grenzen sprengen. In: Basler Zeitung. ISSN 1420-3006 (bazonline.ch [abgerufen am 24. Mai 2020]).
  2. Bruno Knellwolf: Der Autopilot kommt. Abgerufen am 24. Mai 2020.
  3. Concept Cars (Memento des Originals vom 12. März 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rinspeed.eu