Frank Michael Zeidler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Frank Michael Zeidler (* 22. März 1952 in Leipzig) ist ein deutscher Maler und Zeichner. Er lebt und arbeitet als freischaffender Künstler in Potsdam.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frank Michael Zeidler wurde am 22. März 1952 in Leipzig geboren und ist in Ulm an der Donau aufgewachsen. Er besuchte das Kepler-Gymnasium und legte dort 1972 das Abitur ab. Als Berufswunsch zur Zeit des Abiturs gab er noch Schauspielerei an und spielte in freien Gruppen, nach Bundeswehr und Zivildienst wurde er als Rettungssanitäter ausgebildet und arbeitete fünf Jahre lang im Notfallrettungsdienst.

Parallel begann er sein erstes Studium an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen und studierte Germanistik und Philosophie. 1978 bewarb er sich an der Hochschule für bildende Künste, HdK Berlin für das Fach freie Malerei und Grafik und studierte bei den Professoren Marwan Kassab-Bachi, Kuno Gonschior und Martin Engelman. 1982 schloss er das Studium als Meisterschüler bei Martin Engelman ab und begann 1992 eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit dem Komponisten André Werner.

Im Jahr 2000 gründete Zeidler zusammen mit Hubertus von der Goltz das Kunsthaus Potsdam und initiierte 2002 den Kunstverein Kunsthaus Potsdam.[1] Seit 2002 ist Frank Michael Zeidler der 1. Vorsitzende des Deutschen Künstlerbundes.[2] Er ist seit 2010 auch Vorsitzender der Berufsgruppe I (Bildende Künstler) des Verwaltungsrates der VG Bild-Kunst.[3]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1979 Erster Preis der Neuen Darmstädter Sezession
  • 1989 Kunstpreis Berlin, Förderungspreis Bildende Kunst der Akademie der Künste Berlin
  • 1992 Erster Preis der Bundes Baudirektion und Realisation „Sechs Tafeln“ für die Repräsentationsräume der Deutschen Botschaft in Helsinki, Finnland
  • 2000 Förderpreis der Ilse-Augustin-Stiftung, Berlin
  • 2004 Erster Preis und Realisation zur Gestaltung des „Grossen Saales“ Schloss Heemstede, Utrecht, Holland

Sammlungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sammlung Kunst für den Bund, Bonn
  • Ministerium des Inneren, Bayern, München
  • Auswärtiges Amt, Bonn
  • Deutsche Botschaft Helsinki, Finnland
  • Deutsche Botschaft Kathmandu, Nepal
  • Deutsche Botschaft Manila, Philippinen
  • Deutsche Botschaft Peking, China
  • Kunstsammlung Stadt Darmstadt
  • Kunstsammlung Stadt Chemnitz
  • Kunstsammlung Museum Morsbroich, Leverkusen
  • Albrecht Dürer Gesellschaft, Nürnberg
  • Kupferstichkabinett, Berlin
  • Berlinische Galerie, Grafische Sammlung, Berlin
  • Sammlung Barmenia, Wupperthal
  • Sammlung Fritz Becht, Diepenheim, Niederlande
  • Sammlung E.ON, Düsseldorf
  • Sammlung Ensing, Houten, Niederlande
  • Sammlung KPMG, Berlin
  • Sammlung Ostdeutscher Sparkassenverband, Frankfurt/Oder
  • Sammlung Oberwelland, Storck, Halle Westfalen
  • Sammlung Olbricht, Essen
  • Sammlung Peat Marwick, Frankfurt
  • Sammlung Pohlenz, Offenbach
  • Sammlung Ruhr-Gas
  • Sammlung Ströher, Darmstadt
  • Sammlung Veba, Essen
  • Sammlung Wella, Darmstadt
  • Sammlung WCN, Utrecht, Niederlande

u.v.m.

Einzel-Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013 Galerie Bengelsträter, Düsseldorf
  • 2012 Kunstverein Kunsthaus Potsdam
  • 2011 Galerie Frank Schlag, Essen
  • 2009 Kunstraum Potsdam
  • 2009 Galerie Helga Hofman, Alphen Niederlande
  • 2008 Galerie Frank Schlag, Essen
  • 2008 BB Gallery, Beijing, China
  • 2007 Galerie Bengelsträter, Iserlohn
  • 2006 Galerie Druckerei Conrad, Berlin
  • 2005 Galerie Frank Schlag, Essen
  • 2005 Kunsthalle Bitterfeld
  • 2002 Galerie Inga Kondeyne, „4A/D 1, Werner – Zeidler“, Berlin
  • 2002 Galerie Kondeyne-Seitz, „german and english paintings“, Berlin
  • 2002 ecArtspace Diamandidu, „german and english Paintings“ London
  • 2001 Galerie Inga Kondeyne, Berlin
  • 2001 Galerie BMB, Amsterdam, Niederlande
  • 2000 Galerie Frank Schlag, Düsseldorf
  • 2000 Galerie Bengelsträter, Iserlohn
  • 2000 Kunsthalle Erfurt, „Frank Michael Zeidler – Zeichnungen“, Erfurt
  • 1999 Galerie Beck & Eggeling, Leipzig
  • 1999 Galerie Inga Kondeyne, Berlin
  • 1998 Atelier 37, „Stanzen A/D 1“, Berlin
  • 1998 Galerie Heimershoff, Essen
  • 1998 Galerie Artis, Darmstadt
  • 1997 Galerie BMB, Amsterdam, Niederlande
  • 1996 Galerie Carzaniga & Uecker, „Bild des Monats“, Basel, Schweiz
  • 1996 Galerie Schloss Mochenthal
  • 1995 Schlossgalerie Nordkirchen, „Schlaun – Frank M Zeidler“
  • 1995 Galerie Heimershoff, Essen
  • 1994 Galerie Christie’s, Berlin
  • 1994 Kunstagentur Melchior, Kassel
  • 1994 Schlossgalerie Nordkirchen
  • 1992 Akademie der Künste, „Klang Bild Architektur 5/ VII – Teil 1,2“, Berlin
  • 1991 Kunstverein Ulm
  • 1991 Kunsthalle Wilhelmshaven
  • 1989 Galerie Pohlenz, Offenbach
  • 1989 Galerie Heimershoff, Essen
  • 1989 Galerie Barmenia, Wuppertal
  • 1985 Galerie studio f, Ulm
  • 1983 Galerie studio f, Ulm

Film- und Theater-Produktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001 „Stanzen A/D 1“, Berlin, Videoprojekt mit André Werner
  • 2004 “Eigenheim”, Berlin, Videoprojekt mit André Werner
  • 2008 „Lavinia A.“, Oper, Theater Osnabrück, Gestaltung des Bühnenraumes und Produktion der Videofilme
  • 2008 “Schüsseln”,Filmproduktion, Überzeichnete Videosequenzen
  • 2008 „Blond Eckbert“, Judith Weir, Oper, Berliner Kammeroper, Gestaltung des Bühnenraumes und Produktion der Videofilme

Bibliografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Huber, Frank Michael Zeidler, Paare..Paare, Potsdam 2012, ISBN 978-3-940021-54-0
  • Dirk Steimann, Frank Michael Zeidler, Schwarzweisse, Berlin/Essen 2006, ISBN 3-934226-08-6
  • Frans Jeursen, Frank Michael Zeidler, Gelblinge, Art-Print Publishers, Essen 2005, ISBN 3-931326-46-2
  • Markus Krause, Nach der Natur, Zwischenspiel III, Landesmuseum für Moderne Kunst, Berlinische Galerie, Berlin 2002, ISBN 3-927873-81-0
  • minimal – concept, Zeichenhafte Sprachen im Raum, Akademie der Künste, Berlin 2001, ISBN 90-5705-153-2
  • Frank Michael Zeidler, Bilder des RatlosArt-Print Publishers, Essen 1999, ISBN 3-931326-23-3
  • Hiltrud Ebert, Frank Michael ZeidlerZeichnungen, Verlag der Kunst Dresden, Amsterdam, G+BFine Arts Verlag GmbH, Berlin 1998, ISBN 90-5705-110-9
  • Hermann Wiesler, Bilderleben: Texte zur modernen Kunst; Bilder und Künstler 1967–1992, Wienand Verlag Köln 1992, ISBN 3-87909-283-4
  • Hermann Wiesler, Frank M Zeidler, Sechs Tafeln, Helsinki-Berlin 1993, Galerie Heimeshoff Essen 1993, ISBN 3-928-417-39-8
  • Freiherr Wichmann von Schweinebraden, Frank M Zeidler Zeichnungen, Kunstagentur Melchior, Kassel 1995
  • Christian Schneegass, André Werner: Frank M Zeidler, Klang-Bild-Architektur, 5/VII Akademie der Künste, Berlin 1992, ISBN 3-88331-968-6
  • Hermann Wiesler, Abstrakte Malerei 1945 bis heute in BerlinGalerie Heimeshoff Essen 1992, ISBN 3-928-417-25-8
  • Kunstpreis Berlin, 1990, Akademie der Künste, Berlin 1992
  • Hermann Wiesler, Frank M ZeidlerArbeiten 1986–1989, Hochschule der Künste Berlin 1990, ISBN 3-924206-02-3
  • Altarbild, Geist und Körper, Guardini Stiftung-Museum für Deutsche Geschichte, Verlag Katholisches Bibelwerk GmbH, Stuttgart, ISBN 3-460-32941-6
  • Christian Schneegass, Frank M Zeidler, Zeichnungen und Bilder 1989–1991, Wilhelmshaven-Ulm 1991
  • Hermann Wiesler, Frank M Zeidler, Bilder und Gouachen, Galerie Heimeshoff Essen 1989
  • Frank M Zeidler, Ansprache an die Landschaft, Halter Press, Utrecht 1989
  • Heinz Thiel, Frank M Zeidler, Farblos Liegende 1986–1988, Hannover-Berlin 1988
  • Frank M Zeidler, Zwölf Stationen aus dem Leben des Gottlieb Wühler, Tyslander Press, Berlin 1987
  • Hermann Wiesler, Bortfeldt-Schackwitz-Zeidler, Bilder und Objekte, Karl Hofer Gesellschaft, Berlin 1982

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kultur-in-potsdam.de, abgerufen am 28. August 2012
  2. kuenstlerbund.de Vorsitzende des Deutschen Künstlerbundes seit 1950 (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kuenstlerbund.de (abgerufen am 4. Oktober 2015)
  3. bildkunst.de: Verwaltungsrat - Vorsitzende der Berufsgruppen (abgerufen am 4. Oktober 2015)