Frank Muschalle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Frank Muschalle (* 1969 in Bünde/Westf.) ist ein deutscher Blues- und Boogie-Woogie-Pianist.

Nach elf Jahren klassischer Klavierausbildung wendete er sich im Alter von 19 Jahren dem Boogie Woogie zu; er beendete sein Lehramtsstudium und wurde professioneller Musiker. Als seine wichtigsten musikalischen Einflüsse gelten Albert Ammons, Little Brother Montgomery und Pete Johnson. Bekannt wurde er durch gemeinsame Auftritte und Piano Battles mit den Pianisten Axel Zwingenberger, Vince Weber, Martin Pyrker und vielen anderen. Mit der Mojo Blues Band tourte er in South Carolina und Europa. Seit 2001 bildet er mit den ehemaligen Mojo-Blues-Band-Musikern Dani Gugolz (Bass) und Peter Müller das Frank-Muschalle-Trio, mit dem er auch durch Südamerika tourte. In einer Zweit-Besetzung spielt Frank Muschalle mit Matthias Klüter (Bass) und Dirk Engelmeyer (Schlagzeug)

Im Münsterland organisiert er im Bürgerhaus Kinderhaus, einem Stadtteil von Münster, ein Boogie-Woogie-Festival.

Am 15. Oktober 2011 erhielt Frank Muschalle bei der Verleihung des 2. German Boogie Woogie Awards "Pinetop" die Auszeichnung "Boogie Woogie Pianist des Jahres 2011".

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997 - Battin´ the Boogie - begleitet von Daniel Gugolz und Peter „Killer Miller“ Müller. (Document Records)
  • 2000 - Frank Muschalle - Live - begleitet von Daniel Gugolz und Peter „Killer Miller“ Müller. (Styx Records)
  • 2003 - Frank Muschalle Trio feat. Rusty Zinn mit Peter Müller & Dani Gugolz feat. Rusty Zinn (git) (Styx Records)
  • 2005 - Mellow Blues mit Frank Muschalle, Peter Müller, Dani Gugolz, Matthias Seuffert feat. Engelbert Wrobel (Styx Records)
  • 2008 - Live At The Jubilee mit Frank Muschalle, Peter Müller, Dani Gugolz
  • 2011 - Fine Blend mit Frank Muschalle, Peter Müller, Dani Gugolz sowie Rusty Zinn, Alex Schultz, Carrie Smith, Herb Hardesty, Matthias Seuffert, Engelbert Wrobel, Jimmy Coe, Red Holloway

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]