Franz Gíslason

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Gíslason (* 19. November 1935 in Reykjavík, Island; † 26. April 2006 ebenda) war ein Übersetzer und Herausgeber von isländischer Literatur in Deutschland bzw. deutscher Literatur in Island.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wuchs in Island auf und ging hier aufs Gymnasium, später dann absolvierte er ein Studium der Geschichte in Leipzig und pädagogische Studien in Reykjavík.

Er heiratete zweimal und hatte einen Sohn in erster Ehe sowie zwei Söhne in zweiter Ehe, beide Ehen wurden geschieden.

Er arbeitete in vielfältiger Weise in Island als Lehrer, Reiseführer, Übersetzer und Herausgeber. In Deutschland war er ebenso als Übersetzer und Herausgeber tätig, vor allem in der Reihe die horen (zusammen mit Wolfgang Schiffer).

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sögur frá Þýskalandi, Reykjavík 1994 (herausgegeben zusammen mit Wolfgang Schiffer)
  • Wortlaut Island, Bremerhaven 2000

Übersetzungen ins Deutsche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersetzungen ins Isländische[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]