Franz Heger (Ethnologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Heger (* 4. Oktober 1853 in Brandeis an der Adler, Böhmen; † 23. Juli 1931 in Wien)[1] war ein österreichischer Ethnologe und Museumsbeamter.

Heger war der Leiter der anthropologisch-ethnographischen Abteilung des Naturhistorischen Museums (aus dem das Museum für Völkerkunde Wien hervorging). Er schrieb ein grundlegendes Werk zu den südostasiatischen Kesselgongs (chin. tónggǔ, 铜鼓, engl. Dong Son drums), die häufig als „Bronzetrommeln“ bezeichnet werden, das bis heute auch in Vietnam und China als Grundlage der Forschung angesehen wird.[2]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • als Herausgeber: Alte Metalltrommeln aus Südostasien. 2 Bände (Text- und Tafelbd.). Hiersemann, Leipzig 1902, (Digitalisat Textbd.).
  • Die Zukunft der ethnographischen Museen. In: Festschrift für Adolf Bastian zu seinem 70. Geburtstage. 26. Juni 1896. Reimer, Berlin 1896, S. 585–593.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Musealbeamter Dr. Franz Heger auf ZOBODAT.at.
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 12. Dezember 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.voelkerkunde.at