Franz I. (Lothringen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Franz I. von Lothringen[1]

Franz I. von Lothringen-Mercœur (französisch François Ier, duc de Lorraine-Mercœur; * 23. August 1517 in Nancy; † 12. Juni 1545 in Remiremont) war der älteste Sohn Antons II. und dessen Frau Renée de Bourbon-Montpensier (1494–1539), Tochter von Gilbert de Bourbon-Montpensier.

Franz I. war nur kurz Herzog. Er wurde 1544 nach dem Tode seines Vaters dessen Nachfolger, starb aber schon im folgenden Jahr. Er war seit 1541 mit Christina von Dänemark verheiratet, Tochter des Königs Christian II. Sie war die Witwe von Francesco II. Sforza, den sie 1533 geheiratet hatte.

Ursprünglich sollte Franz I. Anna von Kleve heiraten, aber ein bereits im Kindesalter geschlossener Ehevertrag wurde nie umgesetzt. Anna wurde später die vierte Frau König Heinrichs VIII. von England.

Franz I. folgte am 12. Juni 1545 sein Sohn Karl III. im Herzogsamt nach. Da er jedoch noch nicht volljährig war, übernahm Franz' Witwe die Regentschaft für ihn.[2]

Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Christina von Dänemark hatte er folgende Kinder:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sammlung Alte Pinakothek: Franz I., Herzog von Lothringen. Abgerufen am 5. Januar 2022.
  2. Julia Cartwright: Christina of Denmark. Duchess of Milan and Lorraine 1522–1590. Reprint der Ausgabe von 1913. AMS Press, New York 1973.
VorgängerAmtNachfolger
Anton II.Herzog von Lothringen
1544–1545
Karl III.