Franz Xaver von Pausinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Auerhahnbalz
Grabstätte der Familie von Pausinger auf dem Salzburger Kommunalfriedhof.

Franz Xaver von Pausinger (* 10. Februar 1839 in Salzburg; † 7. April 1915 in Salzburg) war ein österreichischer Landschafts- und Tiermaler.

Franz Xaver von Pausinger verbrachte seine Kindheit auf Schloss Frein in Frankenburg am Hausruck. Er besuchte dort die Volksschule und später die Realschule in Salzburg. Zum akademischen Maler wurde er an den Akademien in Wien, Karlsruhe und bei Rudolf Koller in Zürich ausgebildet.

Bekannt wurde er als Zeichner, als er 1881 Kronprinz Rudolf, der selbst ein anerkannter Ornithologe war, auf seiner Orientreise begleitete. Als Illustrator war er auch in Wien und München tätig. In Salzburg hatte er seine Wohnung und ein Atelier in Schloss Elsenheim.

Am 7. Juni 1870 ehelichte Franz die Apothekerstochter Rosalia (Rosalie) Amalia Aloisia Hinterhuber (1843–1935) in der Stadtpfarrkirche St. Andrä in Salzburg. Mit ihr hatte er vier Töchter: Helene (1871–1956), Paula (1876–1969), Rosalia „Lili“ (1882–1980) und Elise „Lisl“ (1888–1968). Begraben ist er in einem Ehrengrab am Salzburger Kommunalfriedhof. Im Jahr 1915 wurde in Salzburg die Pausingerstraße und im Jahr 1920 wurde in Wien Penzing (14. Bezirk) die Pausingergasse nach ihm benannt. Wesentliche Teile seines Nachlasses sind im Besitz des Salzburg Museums, ein Konvolut an Zeichnungen zur Orientreise befindet sich in Bildarchiv und Grafiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Franz Xaver von Pausinger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien