Fredriksen-Insel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fredriksen-Insel
Karte der Südlichen Orkneyinseln mit der Fredriksen-Insel (Fredriksen Island)
Karte der Südlichen Orkneyinseln mit der Fredriksen-Insel (Fredriksen Island)
Gewässer Südlicher Ozean
Inselgruppe Südliche Orkneyinseln
Geographische Lage 60° 46′ 0″ S, 44° 37′ 0″ WKoordinaten: 60° 46′ 0″ S, 44° 37′ 0″ W
Fredriksen-Insel (Antarktis)
Fredriksen-Insel
Länge 4 km
Breite 800 m

Die Fredriksen-Insel (norwegisch Fredriksens Ø) ist eine 4 km lange und 800 m breite Insel im Archipel der Südlichen Orkneyinseln. Sie liegt 800 m südöstlich der Powell-Insel.

Der südliche und zentrale Teil der Insel besteht aus Sandstein und dunklem Phyllitschiefer, während im Norden Tonstein anzutreffen ist. Vor allem im Nordosten gibt es Moospolster mit darunter liegendem Torf. Auf der Insel brüten tausende Zügelpinguine.[1]

Entdeckt wurde die Insel von den Kapitänen George Powell (1794–1824) und Nathaniel Palmer im Dezember 1821. Der norwegische Walfängerkapitän Petter Sørlle (1884–1933) benannte sie im Zuge seiner Vermessung der Insel zwischen 1912 und 1913. Der Namensgeber ist nicht überliefert.

Die Fredriksen-Insel ist Teil des besonders geschützten Gebiets der Antarktis ASPA-111.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Southern Powell Island and adjacent islands, South Orkney Islands (PDF; 652 kB), Management Plan for Antarctic Specially Protected Area No. 111, abgerufen am 13. Mai 2017 (englisch)