Frieda Hauke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frieda Hauke

Frieda Hauke, geb. Kirsch, (* 6. April 1890 in Breslau; † 15. August 1972 in Hemmingen-Westerfeld) war eine deutsche Politikerin der SPD.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch der Volksschulen in Breslau und Kattowitz absolvierte Hauke, die evangelischen Glaubens war, eine Ausbildung zur Kontoristin bei einer privaten Handelsschule. Anschließend war sie zunächst als Kontoristin, dann bis zu ihrer Hochzeit 1909 mit Paul Hauke als Verkäuferin, tätig. Später arbeitete sie in der Fürsorgevermittlungsstelle der Stadt Kattowitz und nach Ende des Ersten Weltkrieges beim Demobilmachungsausschuß der Stadt Kattowitz.

Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frieda Hauke (5. von links) in einer Gruppe von weiblichen Abgeordneten der MSPD 1919
Die weiblichen Abgeordneten der MSPD in der Weimarer Nationalversammlung am 1. Juni 1919. Frieda Hauke steht in der hinteren Reihe, 2. von rechts.

Hauke gehörte 1919/20 der Weimarer Nationalversammlung an. Anschließend war sie Reichstagsabgeordnete. Sie schied nach der Neuwahl der Abgeordneten im Wahlkreis Oppeln am 5. Dezember 1922 aus dem Parlament aus. 1949 gehörte sie der ersten Bundesversammlung an, die Theodor Heuss zum Bundespräsidenten wählte.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Schumacher (Hrsg.): M.d.R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung, 1933–1945. Eine biographische Dokumentation. 3., erheblich erweiterte und überarbeitete Auflage. Droste, Düsseldorf 1994, ISBN 3-7700-5183-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hauke, Frieda. In: Martin Schumacher (Hrsg.): M.d.B. – Die Volksvertretung 1946–1972. – [Haack bis Huys] (= KGParl Online-Publikationen). Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien e. V., Berlin 2006, ISBN 978-3-00-020703-7, S. 451, urn:nbn:de:101:1-2014070812574 (kgparl.de [PDF; 507 kB; abgerufen am 19. Juni 2017]).