Friedemann Pfäfflin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedemann Pfäfflin (* 1945) ist ein deutscher Psychiater, Psychotherapeut und Hochschullehrer, der öffentliche Aufmerksamkeit im Bereich der forensischen Psychiatrie und der Geschlechtsidentität erlangte.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfäfflin ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Von 1978 bis 1992 arbeitete er in der Abteilung für Sexualforschung in der Psychiatrischen und Nervenklinik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. 1992 nahm er eine Professorenstelle für Psychotherapie, verbunden mit der Leitung der früheren Sektion Forensische Psychotherapie an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie im Universitätsklinikum Ulm an, wo er bis zu seiner Pensionierung am 30. September 2010 arbeitete.

Arbeitsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfäfflins Schwerpunkte waren Transsexualismus, Psychotherapeutische Verlaufsforschung, Forensische Psychiatrie und Psychotherapie und Geschichte der Psychiatrie. Er war auch als forensischer Gutachter tätig.

Seine Arbeit auf dem Gebiet der Transsexualität begann mit einer Famulatur an der Psycho-Hormonal Research Unit der Psychiatrischen Klinik der Johns Hopkins University in Baltimore bei John Money, dem Koordinator der Gender Identity Clinic. Während seiner Zeit am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf wurde dort eine der größten Stichproben zu Transsexualität durchgeführt. In der Zeit von 1. Januar 1978 bis 31. März 1992 wurden von ihm nach eigenen Angaben 616 Patienten mit transsexueller Symptomatik behandelt, inkl. einzelner Patienten aus dem Ausland. In Ulm setzte er diese Arbeit fort.[1]

Pfäfflin stand hormonellen und chirurgischen Behandlungen transsexueller Menschen zunächst skeptisch bis ablehnend gegenüber.[2] Später erkannte er jedoch an, dass eine solche Behandlung durchaus oftmals zu einer Verbesserung der Lebensumstände und des psychischen Wohlbefindens der Patienten beiträgt und dass das Phänomen weitaus vielschichtiger, nicht so typisiert und komplexer ist, als teilweise von der Forschung angenommen wurde.[3]

Von 1995 bis 1997 war er Präsident der Harry Benjamin International Gender Dysphoria Association, Inc. Zusammen mit Eli Coleman gründete er 1997 die Fachzeitschrift The International Journal of Transgenderism

Fall Mollath[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Öffentliche Aufmerksamkeit erlangte Pfäfflin als Gutachter im „Fall Gustl Mollath“. Mollath wurde im Jahr 2006 als gemeingefährlich in das Bezirkskrankenhaus Bayreuth, Abteilung Klinik für Forensische Psychiatrie Bayreuth eingewiesen, nachdem er 2003 Anzeige wegen Schwarzgeldtransfers gegen Mitarbeiter der HypoVereinsbank erstattet hatte. Pfäfflin führte später in einem Gutachten aus, dass Mollaths Angaben weiterhin als „wahnhafte Störung“ anzusehen seien und bestätigte damit die Einweisungsdiagnose. Mollaths Gedanken, so Pfäfflin, kreisten dabei um einen „fernen Punkt von Unrecht“, das sich in der Welt ereigne und der den Kristallisationspunkt der wahnhaften Störung darstelle.[4][5] Seit 2011 berichtet das Politikmagazin Report Mainz mehrmals über den Fall.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Öffentliche Aufmerksamkeit erlangte Pfäfflin auch durch ein entlastendes Gutachten im Fall eines Mönches des Benediktinerklosters Ettal, der im Februar 2015 vor dem Landgericht München II den sexuellen Mißbrauch gestand, der ihm jahrelang vorgeworfen wurde, siehe Münchner Merkur und Münchner Kirchennachrichten
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedemann Pfäfflin, Astrid Junge: Geschlechtsumwandlung. Abhandlungen zur Transsexualität. Schattauer, Stuttgart u. a. 1992, ISBN 3-7945-1512-9.
  • Friedemann Pfäfflin: Transsexualität: Beiträge zur Psychopathologie, Psychodynamik und zum Verlauf. Enke, Stuttgart 1993, ISBN 3-432-25921-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friedemann Pfäfflin: Transsexualität: Beiträge zur Psychopathologie, Psychodynamik und zum Verlauf. S. 13 f.
  2. Friedemann Pfäfflin: Skalpell oder Couch? Probleme der Transsexualität. In: Der Spiegel Nr. 7/1980 (im Internet abrufbar, PDF der Originalausgabe)
  3. Barbara Kamprad, Waltraud Schiffels (Hrsg.): Im falschen Körper. Kreuz Verlag Zürich 1991, S. 114, Interview Pfäfflin von Kamprad
  4. Gutachten vom 12. Februar 2011 [1] (PDF; 25,8 MB)
  5. Verfassungsbeschwerde von Gustl Mollath. [2] (PDF; 4,2 MB)