Friedenheimer Brücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedenheimer Brücke von Westen

Die Friedenheimer Brücke ist eine 1901 erbaute und 1983 vollständig erneuerte Straßenbrücke in München über die Gleisanlagen zwischen Pasing und dem Münchner Hauptbahnhof. Sie verbindet die Stadtteile Neuhausen und Laim. Im Süden stößt sie auf die Landsberger Straße, nach Norden wird sie zur Wilhelm-Hale-Straße, die in die Arnulfstraße mündet.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedenheim ist der Name eines ehemaligen Gutshofes, der sich im Ortsbereich von Laim nahe der Stelle befand, wo heute die Friedenheimer Straße in die Landsberger Straße mündet.

Umfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Nordseite der Friedenheimer Brücke befindet sich das Briefsortierzentrum der Deutschen Post AG für München. Die ehemalige Paketposthalle mit ihrer schwungvollen Bogenkonstruktion wurde in den Jahren 1965–1969 gebaut und war damals mit einer Spannweite von 146,8 m und einer Länge von 124 m die größte freitragende Betonfertigteilhalle der Welt. Daneben befindet sich auch das Kulturzentrum Backstage. An der Südseite steht östlich der Brücke seit 1993 die Halle des ICE-Betriebswerks München.

S-Bahnhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter der Brücke liegt ein Bahnhof der S-Bahn München, der am 13. Dezember 2009 eröffnet wurde. Dieser Bahnhof hat nach der in der Nähe befindlichen Parkanlage den Namen Hirschgarten erhalten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Friedenheimer Brücke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 8′ 39″ N, 11° 31′ 11″ O