Gutshof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hofgut ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Für weitere Bedeutungen siehe Hofgut (Begriffsklärung)

Ein Gutshof ist ein größeres landwirtschaftliches Anwesen, als herrschaftlicher Besitz auch Gut oder Domäne genannt, oder ein Bauerngut (Bauernhof).

Beispiel eines Gutshauses (hier das Schloss Reckahn, auch Herrenhaus Reckahn genannt)

Der Gutshof als herrschaftlicher Besitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er enthält die Gutsanlage (Herrenhaus, Ställe, Scheunen und Gesindehäuser) mit Land, Forst und Wasser. Nebenhöfe, die vom Haupthof aus verwaltet wurden, nannte man Vorwerk.

Früher stand ein Gut Vermögen oder Besitz. Daraus entwickelte sich die Bezeichnung Gut für ein großes landwirtschaftliches Anwesen. Die Güter, welche Ritter für verdienstvolle Tätigkeiten von ihrem König erhielten, wurden auch Rittergüter genannt. In Norddeutschland, vor allem in Schleswig-Holstein, gab es dafür auch die Bezeichnung Adliges Gut.

Im Rahmen der Grundherrschaft hatte ein Gutshof als Fronhof weitreichende Kompetenzen. Beispielsweise ging vom Gutsherrn die Patrimonialgerichtsbarkeit aus, in Preußen sogar bis ins 19. Jahrhundert.

Im Laufe der Zeit löste sich die Bezeichnung als Rittergut oder adliges Gut von den Besitzverhältnissen und war nur noch die Bezeichnung für ein mit bestimmten Rechten ausgestattetes landwirtschaftliches Unternehmen, das auch Bürgerlichen gehören konnte.

Die Helfer der alten Gutshöfe durften früher in kleinen Siedlungen wohnen, die norddeutsch „Heisch“ genannt wurden.

Das Bauerngut als freier Besitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gut Geiselbullach in Olching (Lage)

Im Unterschied zu anderen Ländern war im Alpenraum von Bayern, Salzburg, Tirol und der Deutschschweiz der Bauer ein freier Mann und sein eigener Herr. Bauerngut bezeichnet also ein lehensfreies Anwesen. Der freie Bauer hatte das alleinige Verfügungsrecht über seinen Besitz und neben zahlreichen anderen Rechten durfte nur er heiraten. Seinem Gesinde, aber auch seinen Geschwistern stand dieses Recht nicht zu. Das Recht des freien Bauerntums war erblich und wurde möglichst übergeben, wenn der Sohn in bestem Alter war, der Altbauer zog in das Austragshaus. Schon früh etablierte sich aber auch eine Erbfolge in weiblicher Linie, da ein Gut ohne legitimen Erben dem Landesherren zufiel. Diese Tradition hat sich als Erbhof in Altbayern, Österreich[1] und Südtirol[2] bis heute erhalten, wo die ältesten Erbhöfe auf das 14. Jahrhundert zurückgehen. Damit verbunden ist auch der Brauch des Hofnamens, bei dem der Bauer nicht seinen Familiennamen führt, sondern den seines Gutes.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Land Tirol, Dienststelle Sachgebiet Repräsentation
  2. Autonome Provinz Bozen, 31.3 Amt für bäuerliches Eigentum

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Gutshof – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen