Friedhof Rodaun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedhof Rodaun

Der Friedhof Rodaun ist ein Friedhof im 23. Wiener Gemeindebezirk Liesing.

Lage und Größe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Friedhof liegt im Bezirksteil Rodaun nördlich der Grenze zur niederösterreichischen Gemeinde Perchtoldsdorf. Er erstreckt sich über eine Fläche von 12029 m2 und weist 1453 Grabstellen auf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Russischer Soldatenfriedhof

Ursprünglich befand sich vermutlich ein Friedhof bei der Bergkirche Rodaun. Ein neuer Friedhof wurde 1783 angelegt, der 1799 an seinen heutigen Standort verlegt werden musste. Die erste von mehreren Erweiterungen erfolgte im Jahr 1878, die letzte 1963. Die heutige Aufbahrungshalle wurde in den Jahren 1962 bis 1964 errichtet.

Der auf dem Gelände des Friedhofs Rodaun angelegte russische Soldatenfriedhof wurde zwischen 1945 und 1947 in Gruppen- und Einzelgräbern mit Angehörigen der Roten Armee belegt.

Grabstätten bedeutender Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Lebensdaten Tätigkeit
Rudolf Schmidt 1894–1980 Bildhauer
Eduard Macku 1901–1999 Komponist, Dirigent und Intendant
Eduard Weikhart 1905–1986 Politiker
Franz Sautner 1872–1945 Maler und Bildhauer

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner T. Bauer: Wiener Friedhofsführer. Falter Verlag, Wien 1988, ISBN 3-85439-049-1
  • Ferdinand Opll: Liesing: Geschichte des 23. Wiener Gemeindebezirks und seiner alten Orte. Jugend und Volk, Wien 1982, ISBN 3-7141-6217-8
  • Hildegunde Suete-Willer: Der Friedhof von Rodaun. Eigenverlag, Wien 1990

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Friedhof Rodaun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 8′ 3″ N, 16° 16′ 12″ O