Friedrich-Wilhelm Bauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Friedrich-Wilhelm Bauer (* 20. Juni 1932 in Berlin; † 30. April 2019 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Mathematiker. Er war von 1971 bis 1997 Professor am Institut für Algebra und Geometrie an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt.[1]

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauer wurde 1955 bei Ewald Burger in Frankfurt promoviert (Zur Dimensionstheorie der Kompakten im Rn).[2] Er habilitierte sich 1959 ebenfalls an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt.[1] Zwischen der Promotion und der Berufung zum Professor in Frankfurt führte er auch Lehr- und Forschungstätigkeiten in den USA, der damaligen UdSSR und an der FU Berlin durch.[3] Sein Forschungsschwerpunkt lag in der Algebraischen Topologie.[4]

Er war seit 1959 CDU-Mitglied und gehörte in der Zeit von 1965 bis 1993 der Stadtverordnetenversammlung in Frankfurt am Main an.[3]

Er starb nach langer Krankheit am 30. April 2019 in Frankfurt am Main.[3][5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b W. Schwarz und J. Wolfart: Zur Geschichte des Mathematischen Seminars der Universität Frankfurt am Main von 1914 bis 1970 (2002)
  2. Friedrich-Wilhelm Bauer im Mathematics Genealogy Project (englisch) Vorlage:MathGenealogyProject/Wartung/id verwendet
  3. a b c „PFLICHTMENSCH UND KULTURFREUND“ – Zum Tode des früheren CDU-Stadtverordneten Prof. Dr. Friedrich-Wilhelm Bauer – Nachruf der CDU-Fraktion in Frankfurt am Main vom 7. Mai 2019
  4. Friedrich-Wilhelm Bauer beim MathSciNet (englisch)
  5. Traueranzeige der CDU-Stadtverordnetenfraktion Frankfurt am Main vom 11. Mai 2019