Friedrich Gustav Hagemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Friedrich Gustav Hagemann (* 1760 in Oranienburg; † um 1830 Breslau) war ein deutscher Schauspieler und Dramaturg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über Hagemanns Leben ist nur wenig bekannt. Hagemann genoss offensichtlich eine gute Schulbildung, ging dann studieren, schloss das Studium allerdings nicht ab, wandte sich stattdessen seiner bereits im Studium praktizierten Leidenschaft zu, nämlich dem Schauspiel und der Bühne. 1785 erscheint der Name Hagemanns im Gothaischen Theaterkalender zum ersten Mal. Hagemann ist darin für Hamburg verzeichnet und wird als glücklicher Anfänger bezeichnet. Er hatte bereits aber mit Der Rekrut 1783 in Hamburg ein Schauspiel herausgebracht. Er war weiter unter anderem in Hannover, Stralsund, Bremen, Altona sowie schließlich in Breslau tätig. Dort verstarb er nach 1829, jedoch vor 1835.

Von ihm sind eine Reihe Schauspiele erhalten, die mitunter bis Wien Verbreitung fanden.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Rekrut: Ein deutsches Schauspiel mit Gesang, in fünf Aufzügen, Hamburg 1783.
  • Die Luftkugel: Ein Beytrag zur Bibliothek theatralischer Schnurren. Aus einer Geschichte unsers ärostatischen Jahrhunderts gezogen. Altona 1784.
  • Otto der Schütz, Prinz von Hessen: Ein vaterländisches Schauspiel in vier Aufzügen, Cassel 1791 und Hannover 1792.
  • Der Maytag: Ein ländliches Gemählde in vier Aufzügen. Für das k. k. Hoftheater, Wien 1793.
  • Ludwig der Springer: Schauspiel in fünf Aufzügen, Hannover 1793.
  • Weihnachtabend oder Edelmann und Bürger: Schauspiel in fünf Aufzügen, Grätz 1799.
  • Der Fürst und sein Kammerdiener, Schwerin und Wismar, ohne Jahr.
  • Vetter Paul, Eisenach 1810.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joseph KürschnerHagemann, Friedrich Gustav. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 10, Duncker & Humblot, Leipzig 1879, S. 327 f.
  • Heinrich Wilhelm Rotermund: Das Gelehrte Hannover oder Lexikon von Schriftstellern und Schriftstellerinnen, gelehrten Geschäftsmännern und Künstlern, die seit der Reformation in und außerhalb der sämtlichen zum Königreich Hannover gehörigen Provinzen gelebt haben und noch leben, aus den glaubwürdigsten Schriftstellern zusammengetragen. 2. Band, Schünemann, Bremen 1823, S. 220 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]