Friedrich Karl Daniel Jansen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Friedrich Karl Daniel Jansen (* 17. September 1823 in Seegalendorf; † 14. Juli 1894 in Kiel) war ein Historiker und Lehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Eltern waren der aus Holland stammende Daniel Wilhelm Jansen und Margaretha, geb. Höper. Friedrich Karl Daniel Jansen besuchte das Katharineum zu Lübeck und studierte in Kiel und Berlin. 1848 bestand er das Schulamts-Examen und wurde noch im gleichen Jahr Hilfslehrer (ab 1851 Lehrer) an der Meldorfer Gelehrtenschule. 1854 wechselte er an die Kieler Gelehrtenschule, wo 1865 seine Ernennung zum Subrektor folgte.[1] 1873 wurde er 1. Oberlehrer (Konrektor) am Kieler Gymnasium und im Folgejahr Titularprofessor. 1876 erhielt er in Kiel die Ehrendoktorwürde.[2]

Sein Nachlass befindet sich im Landesarchiv Schleswig-Holstein.[3]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jansen, Friedrich Karl Daniel. In: Lexikon der Schleswig-Holstein-Lauenburgischen und Eutinischen Schriftsteller von 1829 bis Mitte 1866. 1. Abt., Akademische Buchhandlung, Kiel 1867.
  2. Jansen, Friedrich Karl Daniel. In: Lexikon der Schleswig-Holstein-Lauenburgischen und Eutinischen Schriftsteller von 1866–1882 : im Anschluß an des Verfassers Lexikon von 1829–1866. Band 1, Biernatzki, Kiel 1885.
  3. Abt. 399.1182: Jansen, Karl