Friedrichsberg (Berlin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Berlin 1908: Friedrichsberg noch vor der östlichen Stadtgrenze

Friedrichsberg bezeichnet ein historisches Stadtviertel an der heutigen Grenze zwischen Friedrichshain und Lichtenberg in Berlin.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrichsberg grenzte im Süden an die Kolonie Boxhagen, später Teil der Gemeinde Boxhagen-Rummelsburg. Die Grenze verlief um 1900 an der Boxhagener Straße und Weserstraße. Im Norden bildete die Frankfurter Allee die Grenze. Im Westen endete Friedrichsberg an der Niederbarnimstraße und im Osten etwa an der heutigen Schulze-Boysen-Straße.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedhofskapelle und ehemalige Verheißungskirche
Der ehemalige Bahnhof Friedrichsberg, heute: Frankfurter Allee
Ehemaliges Geschäftshaus Friedrichsberger Bank, 2008

Mit königlicher Unterstützung wurde Friedrichsberg um 1770 als Kolonie auf der Lichtenberger Feldmark gegründet. Zunächst wurden hier böhmische und hugenottische Kolonisten angesiedelt. Über 100 Jahre wurde das Bild Friedrichsberg vor allem von Gärtnereien geprägt.

Im Jahre 1867 wurde auf Friedrichsberger Gebiet der Friedhof der Berliner Georgen-Parochial-Gemeinde angelegt. Zwölf Jahre später wurde die noch heute dort stehende Kapelle errichtet.

Am 12. November 1877 nahm das erste deutsche Telegrafenamt mit Fernsprechbetrieb in Friedrichsberg seinen Betrieb auf.[1]

Nach Vorgaben des Bebauungsplan von James Hobrecht entstanden in Friedrichsberg zur Wende zum 20. Jahrhundert typische Berliner Mietskasernen im Stil der Neorenaissance. Zu Beginn der Bebauung lebten nur rund 3.000 Menschen in Friedrichsberg. Innerhalb weniger Jahre wuchs die Bevölkerung auf etwa 20.000 Einwohner an. Am 1. Mai 1872 wurde der Bahnhof Friedrichsberg eröffnet, 1889–1891 wurde er etwas nördlicher neu gebaut und später in Bahnhof Frankfurter Allee umbenannt. 1891/1892 wurde in Friedrichsberg die katholische Lichtenberger Pfarrkirche St. Mauritius erbaut.

Lichtenberg, zu dem Friedrichsberg gehörte, erhielt 1907 Stadtrecht. Zu diesem Zeitpunkt lebten in Friedrichsberg über 50.000 und in den anderen Teilen Lichtenbergs etwa 18.000 Menschen. Der Name Friedrichsberg verschwand aus den offiziellen Dokumenten.

Lichtenberg – und somit auch das damalige Friedrichsberg – wurde 1920 Teil von Groß-Berlin, Friedrichsberg gehörte zunächst zum Bezirk Lichtenberg. Mit der Neugliederung der Berliner Verwaltungsbezirke am 1. April 1938 wurde das vormalige Friedrichsberg entlang der Trasse der Ringbahn zwischen Friedrichshain (damals: Horst-Wessel-Stadt) und Lichtenberg aufgeteilt und verschwand damit endgültig aus dem Bewusstsein der Berliner.

Im Jahr 2001 wurden die Bezirke Friedrichshain und Kreuzberg zusammengelegt. Friedrichsberg war ein Kandidat für den Namen dieses neuen Bezirks.

Spuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kleine Friedrichsberger Straße in der Nähe des Strausberger Platzes erinnert noch an diese Siedlung. Die Friedrichsberger Bank errichtete 1905 ein repräsentatives Geschäftshaus und hatte dort bis 1943 ihren Sitz. Dieses Haus in der Finowstraße 1 steht heute unter Denkmalschutz.

Im Jahr 2010 wird das 1907 in Friedrichsberg errichtete Schulgebäude in der Scharnweberstraße als Offene Ganztagsschule neu eröffnet. Bis zu ihrer Schließung 1999 trug die Schule den Namen Friedrichsberger Grundschule. Das Gebäude ist im Wesentlichen in seinem ursprünglichen Zustand erhalten. Seit Anfang 2017 trägt die Schule den Namen Jane-Goodall-Grundschule.[2][3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mainzer Straße (Friedrichshain) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fernsprechanlagen in Deutschland. Centralblatt der Bauverwaltung, 7. Januar 1882, S. 4, abgerufen am 7. Dezember 2012
  2. 34.Grundschule – Startseite Jane Goodall. Abgerufen am 5. Oktober 2018.
  3. Schimpansen-Forscherin als Namenspatin für Grundschule. In: Berliner Morgenpost, 23. Juni 2016, abgerufen am 5. Oktober 2018

Koordinaten: 52° 31′ 14″ N, 13° 26′ 3″ O