Fritz Kutscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Kutscher (Friedrich Kutscher; * 23. April 1907 in Manubach; † 29. November 1988 in Wiesbaden) war ein deutscher Geologe und Paläontologe.

Kutscher studierte in Mainz, Heidelberg und Berlin, wo er 1932 promoviert wurde (Zur Entstehung des Hunsrückschiefers am Mittelrhein und auf dem Hunsrück[1]). Er war von 1933 bis 1939 bei der Preußischen Geologischen Landesanstalt und nach dem Zweiten Weltkrieg beim Hessischen Landesamt für Bodenforschung.

Er befasste sich unter anderem mit den Fossilien und Ablagerungsbedingungen des Hunsrücker Schiefers (veröffentlicht in den Notizblättern des Hessischen Landesamtes für Bodenforschung ab 1962 bzw. in dessen Nachfolge-Publikation Geologisches Jahrbuch Hessen).[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nachruf in Geologisches Jahrbuch Hessen. Band 117, 1989, S. 274–292

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahrbuch des Nassauischen Vereins für Naturkunde. Band 81, 1931, S. 177–232
  2. Er veröffentlichte auch eine Bibliographie über den Hunsrückschiefer, in Kutscher, Hans Reichert, Manfred Niehuis: Bibliographie der naturwissenschaftlichen Literatur über den Hunsrück. Bad Dürckheim 1980