FunkFeuer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo

FunkFeuer ist ein Projekt in Österreich, das in mehreren österreichischen Städten ein freies Netzwerk unter dem Motto „Wir sind das Netz“ aufbauen will. Das Netz ist aus einem kommerziellen Versuch der ehemaligen Internet-Provider Silver Server und ATnet hervorgegangen, der sich auf Grund der schwankenden Bandbreite nicht rentierte.[1]

FunkFeuer ist als Verein[2] organisiert und erweitert sein Netz kontinuierlich durch neue Knoten. Aktuell gibt es weit über 300 Knoten[1] unter anderem in Wien, Graz, Wels, Klosterneuburg, in der Weststeiermark und im Waldviertel.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funkfeuer funktioniert über das für mobile Ad-hoc-Netze gedachte Mesh-Protokoll OLSR. Bei diesem vermaschten Netz ist jeder Empfangsknoten zugleich auch ein Sender, der sein Signal an andere Netzknoten weiterreicht. Fällt ein Knoten aus, sorgen spezielle Routingverfahren dafür, dass sich die anderen Knoten neu vernetzen. Je mehr Knoten vorhanden sind, desto enger und ausfallsicherer wird das Netzwerk.

Zur Verbindung der Knoten werden Router verwendet auf die alternative Firmware installiert werden kann, die auf OpenWrt basieren und das Routingprotokoll OLSR unterstützen.

2016 soll der zentrale Wiener Netzserver gehackt und als C&C-Server benutzt worden sein. [3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschichte Geschichte des Projektes:
  2. Statuten des Vereins FunkFeuer Wien – Verein zur Förderung freier Netze (Memento vom 16. März 2014 im Internet Archive)
  3. Der Standard: Russische Hacker nutzten laut FBI für Angriffe auch Rechner in Wien