Funkspiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Funkspiel ist ein geheimdienstlicher Begriff für den Austausch eines verdeckt operierenden feindlichen Funkers im eigenen Machtbereich durch eigenes Personal oder durch Anwerbung als Doppelagent. Ziel ist es, dem feindlichen Empfänger eigene gefälschte Meldungen zuzusenden.[1]

Funkspiele wurden während des Zweiten Weltkrieges von der Abwehr und der Dienststelle IVa des Reichssicherheitshauptamtes in den besetzten Benelux-Staaten sowie in Frankreich wiederholt durchgeführt.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawick führt deutsche und englische Funkspiele im Zweiten Weltkrieg an als prägnante Beispiele dafür, dass es „im sonderbaren Kommunikationskontext des Doppelagentenwesens möglich ist, dem Gegner fast jede beliebige 'Wirklichkeit' vorzutäuschen“. Paul Watzlawick: Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Wahn - Täuschung - Verstehen, Piper Verlag München 2003, ISBN 3-492-04515-4
  2. Konkrete Beispiele auch aus der von der Wehrmacht besetzten Sowjetunion beschreibt Wilhelm von Schramm: Geheimdienst im Zweiten Weltkrieg. Organisationen - Methoden - Erfolge, Ullstein Verlag Frankfurt a.M. 1986, S. 233 ff.; ISBN 3-548-33075-4