Gæsterne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher Titel Speak no Evil
Originaltitel Gæsterne
Produktionsland Dänemark
Originalsprache Englisch, Dänisch, Niederländisch
Erscheinungsjahr 2022
Länge 97 Minuten
Altersfreigabe
Stab
Regie Christian Tafdrup
Drehbuch Christian Tafdrup,
Mads Tafdrup
Produktion Jacob Jarek
Musik Sune „Køter“ Kølster
Kamera Erik Molberg Hansen
Schnitt Nicolaj Monberg
Besetzung

Gæsterne (dt.: „Die Gäste“, internationaler Titel: Speak No Evil, dt.: „Sag nichts Böses“) ist ein dänischer Spielfilm von Christian Tafdrup aus dem Jahr 2022. Der psychologische Horrorfilm[2] stellt eine dänische Familie in den Mittelpunkt, die von einer niederländischen Familie zu einem Urlaubswochenende in ihrem Landhaus eingeladen wird. Bald schon beginnen die Gastgeber die Grenzen ihrer Gäste auszutesten und die Situation eskaliert.

Die Uraufführung des Films fand im Januar 2022 beim 38. Sundance Film Festival statt. Ein regulärer Kinostart in Dänemark ist für den 17. März 2022 vorgesehen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bjørn und Louise aus Dänemark machen mit ihrer Tochter Agnes Urlaub in der Toskana. Während ihres Aufenthalts freunden sie sich schnell mit dem aus den Niederlanden stammenden Paar Patrick und Karin sowie deren Sohn Abel an. Monate später erhalten Bjørn und Louise von der niederländischen Familie eine Einladung, sie in ihrem Haus auf dem Land zu besuchen. Die eher konservativen Dänen entscheiden sich daraufhin spontan für einen Kurzurlaub bei Patrick und Karin. Die Gastgeber präsentieren sich als abenteuerlustig und freigeistig, und schon bald fließt viel Alkohol. Das idyllische Wiedersehen nimmt aber eine unerwartete Wendung, als sich immer mehr Missverständnisse ergeben. Die Niederländer beginnen die Grenzen ihrer dänischen Gäste auszutesten. Bjørn und Louise sind daraufhin in einem Netz ihrer eigenen Höflichkeit gefangen. Sie sind sich unsicher, ob Patrick und Karin nur exzentrisch sind oder etwas Unheimlicheres verbergen. Schließlich eskaliert die Situation, und es stellt sich heraus, dass die Gastgeber nicht das sind, was sie vorgegeben haben. Die dänische Familie ist daraufhin in Patricks und Karins Haus gefangen.[3][4][5][2]

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gæsterne ist der dritte Spielfilm des überwiegend als Schauspieler tätigen Dänen Christian Tafdrup. Er schrieb das Drehbuch gemeinsam mit seinem Bruder Mads. Es handelt sich um den ersten Genrefilm des Regisseurs, der das Dramagenre mit Gesellschaftskommentar und psychologischem Horror zu verbinden versuchte.[6] Als Produzent fungierte Jacob Jarek (Profile Pictures). Die Produktionskosten wurden mit 2,8 Mio. Euro angegeben.[5] Aufgrund der COVID-19-Pandemie mussten die Dreharbeiten nach Aufnahmen in Dänemark und den Niederlanden zwischenzeitlich unterbrochen werden. Überwiegend wurde Gæsterne in englischer Sprache gedreht.[6] Weitere Aufnahmen sollten nach der Pause in den Niederlanden und in Italien stattfinden.[7]

Das Projekt wurde noch vor Fertigstellung im Januar 2021 beim Nordic Film Market im Rahmen des Göteborg International Film Festivals vorgestellt und war von Verleihern stark umworben. Die Filmrechte wurden in der Folge nach Australien und Neuseeland, die Benelux-Länder, Russland und die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten sowie nach Ungarn verkauft.[6][8]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gæsterne erhielt eine Einladung in die Sektion Midnight des Sundance Film Festivals, die u. a. Horrorfilme, Komödien und Werke aufnimmt, die sich jeder Genrezuordnung entziehen.[9] Dort wurde das Werk am 22. Januar 2022 unter dem internationalen Titel Speak No Evil uraufgeführt. Im Programm wurde der Film als „brillant provokatives und brodelndes satirisches Horrorwerk“ angepriesen, das verschiedene Seiten anklage.[3]

Ein Kinostart in Dänemark ist für den 17. März 2022 im Verleih von Nordisk Film geplant.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Gæsterne. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 234085/V).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. a b Danish psychological horror film will play as part of Midnight Series. In: trustnordisk.com (abgerufen am 10. Dezember 2021).
  3. a b Speak No Evil. In: festival.sundance.org (abgerufen am 10. Dezember 2021).
  4. Gæsterne. In: dfi.dk (abgerufen am 10. Dezember 2021).
  5. a b Speak No Evil. In: trustnordisk.com (abgerufen am 10. Dezember 2021).
  6. a b c Wendy Mitchell: Buyers shout for TrustNordisk psychological thriller ‘Speak No Evil’ (exclusive). In: screendaily.com, 4. März 2021 (abgerufen am 10. Dezember 2021).
  7. Tom Grater: TrustNordisk Boards ‘Speak No Evil’; BFI Gives $1.4M To UK Cinemas; AGC Takes ‘John Lewis’ Doc To Cannes – Global Briefs. In: deadline.com, 12. Juni 2020 (abgerufen am 10. Dezember 2021).
  8. Wendy Mitchell: Hot presentations at Goteborg include ‘Stranger,’ ‘Speak No Evil’, ‘Hypnosis’. In: screendaily.com, 11. Februar 2021 (abgerufen am 10. Dezember 2021).
  9. Kate Erbland; Anne Thompson: Sundance 2022 Lineup: New Films from Lena Dunham, Amy Poehler, Jesse Eisenberg, and More. In: indiewire.com, 9. Dezember 2021 (abgerufen am 10. Dezember 2021).
  10. FILM PÅ VEJ: Gæsterne. In: filmfyn.dk (abgerufen am 10. Dezember 2021).