Gąsawa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gąsawa
Wappen von Gąsawa
Gąsawa (Polen)
Gąsawa
Gąsawa
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Powiat: Żnin
Geographische Lage: 52° 46′ N, 17° 45′ OKoordinaten: 52° 46′ 0″ N, 17° 45′ 0″ O
Einwohner: 1400 ([1])
Postleitzahl: 89-410
Telefonvorwahl: (+48) 52
Kfz-Kennzeichen: CZN
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 24 Ortschaften
19 Schulzenämter
Fläche: 135,70 km²
Einwohner: 5284
(30. Jun. 2015)[2]
Bevölkerungsdichte: 39 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0419022
Verwaltung (Stand: 2010)
Gemeindevorsteher: Zdzisław Telesfor Kuczma
Adresse: ul. Żnińska 8
88-410 Gąsawa
Webpräsenz: www.gasawa.pl



Gąsawa (deutsch Gonsawa, 1939–1945: Gerlingen)[3] ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde in Polen. Der Ort liegt im Powiat Żniński der Wojewodschaft Kujawien-Pommern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gonsawa, eingebettet in einer Seenplatte, nordöstlich der Stadt Posen und südöstlich der Stadt Bromberg auf einer Landkarte der Provinz Posen von 1905 (gelb markierte Flächen kennzeichnen Gebiete mit seinerzeit mehrheitlich polnischsprachiger Bevölkerung).
Kirche aus dem 17. Jahrhundert

Die erste urkundliche Erwähnung des heutigen Gąsawa stammt aus dem Jahr 1136.[4] 1388 erhielt der Ort von Władysław II. Jagiełło Stadtrecht welches der Ort bis 1934 behalten sollte.[4]

In der ehemaligen preußischen Provinz Posen lag die damalige Stadt Gonsawa bis 1919 im Regierungsbezirk Bromberg, Kreis Znin.

1919 wurde der Ort Teil des wiederentstandenen Polens und blieb dessen Teil bis zur Besetzung im Zweiten Weltkrieg durch die deutsche Wehrmacht am 7. September 1939. Am 22. Januar 1945 endete die Besatzung.[4]

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Gąsawa gehören 19 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[3] mit einem Schulzenamt:

  • Annowo
  • Biskupin (1939–1945: Urstätt)[3]
  • Chomiąża Szlachecka (1939–1945: Komsdorf)[3]
  • Drewno (1939–1945: Dreben)[3]
  • Gąsawa Gonsawa, (1939–1945: Gerlingen)[3]
  • Głowy (1939–1945: Martinshof)[3]
  • Godawy (1939–1945: Nettelbeck)[3]
  • Gogółkowo
  • Komratowo (1939–1945: Konrade)[3]
  • Laski Wielkie (1939–1945: Friedrichswalde)[3]
  • Łysinin (1939–1945: Luisenhöhe)[3]
  • Marcinkowo Górne (1939–1945: Martinsberg)[3]
  • Nowa Wieś Pałucka (Nowawies, 1939–1945: Eitelsdorf)[3]
  • Obudno (1939–1945: Bodenstein)[3]
  • Oćwieka (1939–1945: Oschleben)[3]
  • Piastowo (1939–1945: Plassen)[3]
  • Pniewy
  • Ryszewko (1939–1945: Rommel)[3]
  • Szelejewo (Schelejewo, 1939–1945: Borkendorf)[3]

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Laski Małe (1939–1945: Klein Laski),[3] Marcinkowo Dolne (1939–1945: Niederhof),[3] Ostrówce (1939–1945: Stillersee),[3] Rozalinowo (1939–1945: Gartz)[3] und Wiktorowo.

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Wuttke: Städtebuch des Landes Posen. Codex diplomaticus: Allgemeine Geschichte der Städte im Lande Posen. Geschichtliche Nachrichten von 149 einzelnen Städten. Leipzig 1864, S. 319.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gąsawa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Szukacz.pl, Gąsawa - Informacje dodatkowe, abgerufen am 30. November 2010
  2. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v Vgl. Weblink: Amtsbezirk Gerlingen (Wartheland) - Ortsumbenennungen
  4. a b c Website der Gemeinde, Historia, abgerufen am 30. November 2010