GE Capital Aviation Services

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von GECAS)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
GE Capital Aviation Services, LLC
Logo
Rechtsform Limited Liability Company
Gründung 1964
Sitz Stamford (Connecticut), Vereinigte Staaten
Leitung Norman C.T. Liu (CEO und Präsident)
Branche Leasing
Website www.gecas.com

GE Capital Aviation Services (früher: GE Commercial Aviation Service) – kurz GECAS – ist ein führendes US-amerikanisch-irisches Leasingunternehmen für Flugzeuge mit Sitz in Stamford.[1][2]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesellschaft wurde 1964 gegründet und ist ein Tochterunternehmen der GE Commercial Finance, die zu General Electric gehört.

GECAS gehört zu den wichtigsten und größten Leasinggebern für Flugzeuge weltweit. 225 Fluggesellschaften in 60 Ländern haben ihre Flugzeuge über GECAS geleast. Leasing stellt für die Fluggesellschaften eine Möglichkeit dar, ihre Kapitalkosten zu senken. Für diese Möglichkeit tritt GECAS häufig auch in Sale-and-Lease-Back-Geschäften als Käuferin und anschließende Leasinggeberin auf.

Im Jahr 2005 wurde bei einem Umsatz von 3,5 Milliarden US-Dollar ein Gewinn von 764 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Seit Frühjahr 2010 wird das Unternehmen innerhalb des GE-Konzerns als Sparte Commercial Lending and Leasing (CLL) geführt.[3]

Die GECAS-Flotte bestand Ende 2012 aus 1742 Passagier- und Frachtflugzeugen,[4] die meisten von Airbus, Boeing, Bombardier und Embraer. Fast die komplette Flotte ist mit Triebwerken von GE Aviation ausgestattet, einem anderen Tochterunternehmen von General Electric.

Hauptkonkurrent war bis 2014 die US-amerikanische ILFC (jetzt AerCap).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. About Us gecas.com, abgerufen am 5. August 2017 (englisch)
  2. Company Overview of GE Capital Aviation Services, Inc., bloomberg.com, abgerufen am 25. November 2017.
  3. Company Overview of GE Capital Aviation Services, Inc. bloomberg.com, abgerufen am 5. August 2017 (englisch)
  4. Aircraft Finance 2013, S. 11 (englisch; PDF; 3,5 MB) 24. Februar 2013