Gabelschwanzmöwe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gabelschwanzmöwe
Gabelschwanzmöwe

Gabelschwanzmöwe

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes)
Familie: Möwen (Laridae)
Gattung: Creagrus
Art: Gabelschwanzmöwe
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Creagrus
Bonaparte, 1854
Wissenschaftlicher Name der Art
Creagrus furcatus
(Neboux, 1842)

Die Gabelschwanzmöwe (Creagrus furcatus) ist eine 55-60 Zentimeter große nachtaktive Möwe die in Südamerika vertreten ist.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gabelschwanzmöwe hat ein graues Gefieder. Kopf, Schnabel und Schwanz sind schwarz. Der Hals, Bauch und Schnabelspitze und -ansatz sind weiß, Beine und Schwimmfüße rot. Sie hat einen roten Ring um die Augen, wodurch diese größer erscheinen. Das Schwanzende ist geteilt wie eine Gabel.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gabelschwanzmöwe kommt auf den Galapagosinseln und in Kolumbien, Ecuador und im Süden von Peru vor. Zum Überwintern zieht sie auf die Inseln im Nordwesten Südamerikas. Es soll etwa 30.000 Tiere geben.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie jagt nachts in kleineren Schwärmen auf Meer und hält sich tagsüber bei ihrem Nest an der Küste auf. Die Jagdintensität ist bei Neumond besonders hoch und damit abhängig vom Mondzyklus.[1] Als Anpassung an die nächtlichen Verhältnisse sind die großen Augen der Vögel besonders lichtempfindlich.[1] Bei ihren Jagdausflügen überwindet sie Entfernungen von mehreren hunderten Kilometern. Sie ernährt sich von Tintenfischen, Krebstieren und anderen Meerestieren die sie an der Wasseroberfläche im Flug fängt. Sie stützt sich im schnellen spiralförmigen Flug Manövern auf ihre Beutetiere.

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gabelschwanzmöwe brütet das ganze Jahr über und legt dabei nur ein grünes oder blauweißes, mit violetten Pünktchen versehenes Ei. Das Nest besteht aus einem kleinen Steinhaufen, der zwischen Felsen angelegt wird. Die Brutdauer beträgt 34 Tage. Beide Alt Vögel versorgen das Junge. Erst im Alter von 7 oder 8 Wochen verlässt das Junge das Nest. Danach versorgen die beiden Alt Vögel das Junge noch mehrere Wochen weiter.

Etymologie und Forschungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1840 beschrieb Neboux die Gabelschwanzmöwe unter dem französischen Trivialnamen Mouette à queue fourchue. Da er keinen wissenschaftlichen Namen vergab, ist diese Veröffentlichung nach den Internationalen Regeln für die Zoologische Nomenklatur keine Erstbeschreibung. Als Fundort nannte er Monterey.[2] Da die Art praktisch nie in nordamerikanischen Gewässern vorkommt, galt der Fundort lange als fragwürdig. Heute weiß man, dass die Art während des El Niño sehr selten als Irrgast in diesem Gebiet vorkommen kann. Eine weitere Erklärung wäre eine Verwechslung der Fundortangaben an den Bälgen, die während der Reise der Fregatte Vénus gesammelt wurden, so dass das Typusexemplar eventuell auf den Galapagos-Inseln erlegt wurde.[3] Der wissenschaftliche Name wurde erstmals im zoologischen Atlas von Voyage autour du monde sur la frégate la Vénus veröffentlicht, der zwischen 1842 und 1846 in mehreren Lieferungen publiziert wurde. Die Illustration der Gabelschwanzmöwe auf Tafel 10 durch Paul Louis Oudart (1796–1860) war Teil der Lieferung 2 aus dem Jahre 1842. Da der Atlas erst 1846 vollständig war, findet man in der Literatur oft fälschlicherweise das Publikationsdatum 1846. Der wissenschaftliche Name auf der Tafel lautete Larus furcatus.[4] 1854 führte Charles Lucien Jules Laurent Bonaparte die Gattung Creagrus für die Gabelschwanzmöwe ein.[5] Dieser Name leitet sich vom griechischen »kreagra κρεαγρα« für »Fleischhaken, Haken«.[6] Der Artname »furcatus« ist das lateinische Wort für »gegabelt«.[7]

Gefährdung und Schutzmaßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund ihrer weiten Verbreitung und das für diese Art keinerlei Gefährdungen bekannt sind stuft die IUCN diese Art als (Least Concern) ungefährdet ein.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adolphe Simon Neboux: Description d'oiseaux nouveaux recueillis pendant l'expédition de la Venus. In: Revue Zoologique par La Société Cuvierienne. Band 4, 1840, S. 289–291 (biodiversitylibrary.org).
  • Adolphe Simon Neboux in Abel Aubert Dupetit-Thouars: Voyage autour du monde sur la frégate la Vénus pendant les années 1836-1839 publié par ordre du Roi. Sous les auspices de Ministre de la Marine par Abel de Petit-Thouars, Capitaine de vaisseau, Grand-Officier de la Légion d'honneur. Atlas de Zoologie. Gide et J. Baudry, Paris 1846 (digitalcollections.nypl.org).
  • Barbara Mearns, Richard Mearns: Audubon to Xantus: The Lives of Those Commemorated in North American Bird Names. Academic Press Limited, London 1992, ISBN 978-0-12-487423-7.
  • Charles Lucien Jules Laurent Bonaparte: Notes sur les Larides. In: Naumannia. Band 4, 1854, S. 209–219 (biodiversitylibrary.org).
  • James A. Jobling: Helm Dictionary of Scientific Bird Names. Christopher Helm, London 2010, ISBN 978-1-4081-2501-4.
  • Christopher M. Perrins Die große Enzyklopädie der Vögel Seite 147, 149 Verlag: Orbis Verlag, 1996 (deut. Übersetzung aus dem Englischen) ISBN 3-572-00810-7
  • Tierwelt Amerikas in Farbe Seite: 169 Verlag: Karl Müller Verlag, 1989

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gabelschwanzmöwe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Gabelschwanzmöwe – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Der Falke. Journal für Vogelbeobachter. Jahrgang 60, Nr. 7, 2013, S. 259
  2. Adolphe Simon Neboux (1840), S. 290.
  3. Richard Mearns u. a., S. 332.
  4. Adolphe Simon Neboux (1842), Tafel 10.
  5. Charles Lucien Jules Laurent Bonaparte, S. 213.
  6. James A. Jobling, S. 121.
  7. James A. Jobling, S. 166.