Gabin (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gabin
Bandmitglied Massimo Bottini (2012)
Bandmitglied Massimo Bottini (2012)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Nu Jazz
Website http://www.gabinofficial.com/
Gründungsmitglieder
Bassist
Massimo Bottini
Disc Jockey
Filippo Clary

Gabin ist eine italienische Nu-Jazz-Band, bestehend aus Massimo Bottini und Filippo Clary. Ihr Debütalbum Gabin aus dem Jahr 2002 beinhaltet Singles wie "Doo Uap, Doo Uap, Doo Uap", "Sweet Sadness" und "La Maison". 2004 erschien das Album Mr. Freedom. Ihr Song "Bang Bang To The Rock'N'Roll" wurde 2005 im Film Fantastic Four[1] gespielt, sowie 2008 im Film Sex Drive (Spritztour)[2].

Sie arbeiteten unter anderem mit Jazzmusikern wie Dee Dee Bridgewater, Edwyn Collins und China Moses zusammen. Die Musikrichtung ist ein Mix aus Jazz, Soul, Downbeat und Latin-Klängen.

Der Bandname Gabin bezieht sich auf den legendären Filmstar des französischen Kinos, Jean Gabin.[3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gabin (2002, Astralwerks)
  • Mr. Freedom (2004, EMI, Astralwerks)
  • Third and Double (2010, Universal Music Italia s.r.l.)
  • The First Ten Years (2012)
  • Tad / Replay (2012)
  • Soundtrack System (2014)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Best of Gabin (2008, S.B.A./GALA Records)
  • The Best of Gabin (2012, S.B.A./GALA Records)

Singles & EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Doo uap, doo uap, doo uap (2002, Virgin Records)
  • Une Histoire D'Amour (2002, Virgin Records)
  • Sweet Sadness (2002)
  • La maison (2003)
  • Azul Anil (2003, Virgin Records)
  • Mr.Freedom feat. Edwyn Collins (2004, EMI)
  • Into My Soul feat. Dee Dee Bridgewater (2004, EMI)
  • Into My Soul Nicola Conte Jazz Combo (2004)
  • The Other Way Round (2004)
  • Bang Bang to the Rock 'n' Roll (2004)
  • Lost and Found (2010)
  • The Alchemist feat. Mia Cooper (2010)
  • Wicked feat. Nadeah Miranda (2010)
  • The Game (2010)
  • Lies (feat. Chris Cornell) (2010)
  • So Many Nights (2012)
  • Life Is So Beautiful (2012)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fantastic Four Soundtrack in der Internet Movie Database (englisch)
  2. Sex Drive Soundtrack in der Internet Movie Database (englisch)
  3. Biografie bei laut.de