Galaktisches Jahr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Orbit (weiß) der Sonne (gelb) um das galaktische Zentrum (GC) zusammen mit dem breit gestreuten Schwarm jener Sterne (rot), die sich zufällig gerade in der Nachbarschaft der Sonne befinden. Die Rückrechnung über 250 Millionen Jahre beruht auf Messungen der Eigenbewegungen in den letzten 15 Jahren.

Ein galaktisches Jahr (GJ) bezeichnet den vollständigen Umlauf des Sonnensystems um das Zentrum der Milchstraße. Seine Dauer wird heute allgemein mit ca. 225 Millionen Jahren angesetzt.

Erstmals wurde die Bezeichnung 1952 durch den russischen Astronom Pawel Petrowitsch Parenago in einer Arbeit über die Massenverteilung im Milchstraßensystem verwendet.

Zeitablauf in galaktischen Jahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dieser Auflistung gilt für ein GJ = 225 Millionen Jahre.[1]

Die Sonne bewegt sich nicht einfach auf einer geneigten Bahnebene zweifach pro Umlauf durch die galaktische Ebene hindurch, sondern sie pendelt auf ihrem Bahnverlauf häufiger auf und ab – die Angaben für die Halbperiode liegen zwischen 30 und gut 40 Millionen Jahren, sodass es pro galaktischem Jahr fünf bis sechs Passagen der galaktischen Ebene gibt.

Zusammenhang mit Artensterben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Versuche, Muster in der Häufigkeitsverteilung von Artensterben mit galaktischen Umläufen zu erklären, wurden zunächst dadurch begünstigt, dass die Astronomie den Wert für das galaktische Jahr nur näherungsweise bestimmen konnte und daher Spielraum für zufällige Übereinstimmungen bestand. Seit die Infrarotastronomie den Blick auf das galaktische Zentrum ermöglicht, bestimmte man aus dessen scheinbarer Bewegung vor dem Hintergrund ferner Galaxien die Umlaufzeit zu ca. 250 Millionen Jahren, was etliche hypothetische Zuordnungen widerlegte.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geologic Time Scale – as 18 galactic rotations, darin 1 GJ = 250 Mio. Jahre, weswegen die Werte hier umgerechnet wurden.