Games Academy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Games Academy
Games Academy logo.png
Schulform Sonstige Ergänzungsschule
Gründung 2000
Adresse

Franklinstraße 28–29

Ort Berlin
Land Berlin
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 30′ 45″ N, 13° 25′ 11″ OKoordinaten: 52° 30′ 45″ N, 13° 25′ 11″ O
Träger Privatschule
Schüler 160
Lehrkräfte 150 (freiberufliche Dozenten)
Leitung Martin Adam
Website www.games-academy.de

Die Games Academy ist eine im Jahr 2000 in Berlin gegründete Privatschule, die sich auf Ausbildungen und Kurse in der Spieleentwicklungs- und Computerspiele-Branche spezialisiert hat. Sie ist die älteste Games-Schule auf dem europäischen Kontinent.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schule wurde 2000 gegründet in der Mainzer Straße 23 in Berlin. Sie bezog 2003 einen neuen Standort in der Rungestraße 20 und startete das Lehrprogramm mit zweijährigen Ausbildungen. 2005 startete die Producer-Ausbildung. Seit 2018 ist die Berliner Einrichtung staatlich anerkannte Ergänzungsschule mit allen Ausbildungen.

Viele der Studentenprojekte wurden mit Preisen ausgezeichnet. So gewann das Spiel Corporate Conflict Mars im Rahmen des Deutschen Entwicklerpreises 2009 den Gamesload Newcomer Award. Die Academy ist auch auf Messen der Branche, unter anderem auf der weltweit Größten für Computer- & Videospiele, der Gamescom, vertreten.

Im Herbst 2019 gaben die Games Academy und die Mediadesign Hochschule (MD.H) ihren Zusammenschluss bekannt. Seit 2020 ist Martin Adam Geschäftsführer der Games Academy.

Angebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Games Academy bietet vier verschiedene Ausbildungen an:

  • Game Design (2 Semester)
  • Game Art & Animation (4 Semester)
  • Game Programming (4 Semester)
  • Game Production (4 Semester)

Die Ausbildung Game Design lässt sich auch mit den anderen Ausbildungsgängen (Art, Programmierung und Produktion) verknüpfen. Daneben werden auch zweiwöchige „Schnupperkurse“ angeboten. Im Jahr 2012 beteiligt sich die Klett Gruppe an der Games Academy.[1] Im Jahr 2014 gründete die Games Academy die GA Hochschule, die 2014 staatlich anerkannt, aber 2015 wieder geschlossen wurde.

Seit dem Jahr 2003 ist die Games Academy eine anerkannte Ergänzungsschule für die Ausbildung zum Game Designer im Bundesland Berlin. Die Zweigniederlassung der Games Academy im Bundesland Hessen (Frankfurt am Main – Gründung 2007) ist eine angezeigte Ergänzungsschule.

In Kooperation mit der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK) und der FH Braunschweig/Wolfenbüttel können Absolventen der Studiengänge Game Art & Animation sowie Game Programming außerdem optional einen Bachelor-Abschluss gemäß den Aufnahmekriterien der FH Braunschweig/Wolfenbüttel erwerben.[2][3] Je nach Studiengang-Kurs ist dies entweder ein Bachelor in Kommunikationsdesign (Game Artist) oder Medieninformatik (Game Programmer).

Die Games Academy arbeitet mit Unternehmen der Branche zusammen, so etwa mit Crytek, Nintendo, Microsoft und Sony.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. golem.de - Klett-Verlag kauft 40 Prozent der Games Academy
  2. golem.de - Games Academy kooperiert mit Hochschulen
  3. Exzellenz-Initiative für die Games-Branche - games-academy.de (Memento vom 8. März 2009 im Internet Archive)