Gangliosidose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gangliosidosen sind Lipid-Speicher-Erkrankungen, die durch eine Akkumulation von zuckerhaltigen Lipiden, den Gangliosiden verursacht werden. Im Detail wird dabei zwischen GM1-Gangliosidose, GM2-Gangliosidose und GM3-Gangliosidose unterschieden.

GM1-Gangliosidosen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klassifikation nach ICD-10
E75.1 Sonstige Gangliosidosen, inkl. GM1-Gangliosidose
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Die GM1-Gangliosidosen werden durch einen Defekt des Enzyms β-Galactosidase hervorgerufen. Dies führt zu einer abnormen Speicherung von zuckerhaltigen Lipiden, dem GM1-Gangliosid, in Zellen des peripheren und zentralen Nervensystems. Die GM1-Gangliosidosen treten in drei Formen auf:

Infantile GM1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synonym: Norman-Landing-Syndrom[1]

Beginn im Neugeborenenalter. Trinkschwäche, mangelnde Gewichtszunahme, wirken apathisch. Im 1. Lebensjahr Hepatosplenomegalie, Skelettveränderungen, generalisierte Krampfanfälle, Tetraspastik.

Juvenile GM1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synonym: Derry-Syndrom[2][3]

Beginn im 2. und 3. Lebensjahr. Hypotonie und Ataxie. Krämpfe, mentale Entwicklungsverzögerung, Tetraspastik. Versterben meist vor dem 10. Lebensjahr an schweren respiratorischen Infekten. Miglustat könnte den Verlauf der Krankheit positiv beeinflussen.

Adulte GM1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beginn zwischen dem 3. und 30. Lebensjahr. Nur Einzelberichte liegen vor. Dysarthrie, Gangstörungen, Dystonie.

GM2-Gangliosidosen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klassifikation nach ICD-10
E75.0 GM2-Gangliosidose
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Die GM2-Gangliosidosen sind eine Gruppen von lysosomalen Speicherkrankheiten, bei denen zuckerhaltige Lipide, die GM2-Ganglioside, abgelagert werden. Es gibt eine infantile („kindliche“) und eine juvenile/adulte („jugendliche/erwachsene“) Verlaufsform der GM2-Gangliosidose. Diese können als verschiedene Varianten auftreten:

Allein aufgrund der Symptomatik lassen sich die beiden Gendefekte nicht unterscheiden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • M. Beck. Lysosomale Speicherkrankheiten. Monatsschrift für Kinderheilkunde, Band 155, Heft 7, Juli 2007
  • M. Beck: GM1-Gangliosidose und Galaktosialidose. In Georg Friedrich Hoffmann (Hrsg.): Stoffwechselerkrankungen in der Neurologie. Georg Thieme Verlag 2004, ISBN 978-3-13-136321-3, S. 54–57 (eingeschränkte Online-Version (Google Books))

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gangliosidose. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  2. Rightdiagnosis
  3. Gangliosidose. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).