β-Galactosidase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Β-Galactosidase
Β-Galactosidase
Beta-galactosidase tetramer, E.Coli nach PDB 3MV0 -->
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 649 Aminosäuren
Isoformen 2
Bezeichner
Gen-Namen GLB1 ; EBP; ELNR1; S-Gal
Externe IDs
Arzneistoffangaben
ATC-Code A16AB04
DrugBank DB00103
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.2.1.23Glycosidase
Reaktionsart Hydrolyse endständiger β-D-Galactose-Reste in β-D-Galactosiden
Substrat β-D-Galactoside
Produkte β-D-Galactose
Vorkommen
Homologie-Familie Galactosidase 3
Übergeordnetes Taxon Lebewesen

β-Galactosidasen (auch β-Galaktosidasen) sind Enzyme, die endständige, glycosidisch gebundene β-D-Galactose von Biomolekülen (z. B. Gangliosiden, Glycoproteinen und Glycosaminoglycanen) hydrolytisch abspalten. Sie kommen in allen Lebewesen vor, wo sie unterschiedlichen Stellenwert im Stoffwechsel haben. Bakterielle β-Galactosidase wird im Labor verwendet. Außer der bakteriellen Lactase, die ebenfalls eine β-Galactosidase ist, gibt es auch eine menschliche Lactase, die nicht zu EC 3.2.1.23 gerechnet wird. Das menschliche Enzym wird vom GLB1-Gen in zwei Spleißvarianten codiert, die in allen Zellen sowohl in den Lysosomen als auch im Zytoplasma vorkommen. Mutationen im GLB1-Gen können zu verschiedenen Typen der Gangliosidose und zu Typ 4B der Mucopolysaccharidose führen.[1]

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Exoglycosidasen katalysieren sie die Hydrolyse der glycosidischen Bindung von β-Galactopyranosiden. Dabei entsteht das Monosaccharid Galactose. β-Galactosidasen sind je nach Aufgabe und Organismus unterschiedlich spezifisch; so können einige von ihnen auch α-L-Arabinopyranoside hydrolysieren.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Mikro- und Molekularbiologie wird das aus dem gramnegativen Bakterium Escherichia coli stammende Gen für die β-Galactosidase, genannt lacZ, als Reportergen verwendet. In mit Gentechnik veränderten Bakterien (z. B. Blau-Weiß-Selektion von Kolonien), Hefen (z. B. Hefe-Zwei-Hybrid-System) oder auch höheren Organismen (z. B. Knockout-Maus) zeigt die Hydrolyse von X-Gal (5-Brom-4-chlor-3-indoxyl-β-D-galactopyranosid) zu Galactose und einem blauen, wasserunlöslichen Indigo-Farbstoff die Genexpression von lacZ an.

Die enzymatische Aktivität der β-Galactosidase wird mit Hilfe der hydrolytischen Spaltung von ONPG (o-Nitrophenyl-β-D-galactopyranosid) gemessen. Industriell wird β-Galactosidase intensiv in der Milchindustrie eingesetzt, so zum Beispiel bei der Produktion von lactosefreier Milch oder bei der Behandlung von Molke.

Klassifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

β-Galactosidasen bilden Familie 35 in der Klassifikation der Glycosidasen nach Henrissat.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. UniProt-Eintrag.
  2. Bernard Henrissat: Glycosyl hydrolase families: classification and list of entries.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!