Gantikow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gantikow
Stadt Kyritz
Koordinaten: 52° 58′ 47″ N, 12° 20′ 58″ O
Höhe: 48 m
Einwohner: 300
Eingemeindung: 1. Juni 1974
Postleitzahl: 16866
Gantikow (Brandenburg)
Gantikow

Lage von Gantikow in Brandenburg

Blick auf den Gantikower See

Das Dorf Gantikow ist ein Ortsteil der fünf Kilometer südöstlich gelegenen Stadt Kyritz im Landkreis Ostprignitz-Ruppin an der Bundesstraße 103.

Die etwa 300 Einwohner in diesem Dorf ernähren sich seit alters her von der Landwirtschaft, was die dörflichen Strukturen erhalten hat.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfkirche

Bereits in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts bestanden in Gantikow zwei Rittersitze und ein Wohnhof im Besitz der Familie von der Weyde. 1658 ging der Besitz an die Familie von Platen, die zu den einflussreichsten Familien der Prignitz gehörte und wichtige Funktionen im brandenburgisch-preußischen Staat bekleidete. 1872 wurde der Besitz an die bürgerliche Familie Neubauer verkauft. Im Jahre 1926 ging der Besitz an eine Frau Döpke über, die das Gebäude bis 1945 besaß. Am 1. Mai 1974 wurde Gantikow nach Kyritz eingemeindet.[1]

Die Dorfkirche in Ganitkow ist ein gemauerte Feldsteinkirche mit einem eingezogenen Chor. Sie stammt aus dem 13. Jahrhundert und gehört zum Kirchenkreis Prignitz.[2]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schloss Gantikow beherbergte bis 2010 das Deutsche Historische Lügenmuseum.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Historisches Ortslexikon für Brandenburg – Teil 1 – Prignitz – A–M. Bearbeitet von Lieselott Enders. In: Klaus Neitmann (Hrsg.): Veröffentlichungen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs (Staatsarchiv Potsdam). Begründet von Friedrich Beck. Band 3. Verlag Klaus-D. Becker, Potsdam 2012, ISBN 978-3-88372-032-6, S. 232 ff.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  2. Website des Kirchenkreises.