Garküche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neapolitanische Garküche um 1800
Garküche in Thailand

Garküchen als Küchen unter freiem Himmel mit Straßenverkauf sind die Vorläufer der modernen Gastronomie.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Garküchen in der Antike und im Mittelalter führte ein Garkoch, der die Erlaubnis besaß, eine solche Küche zu betreiben und Speisen zu verkaufen. Er wird beschrieben als „Koch in einer Stadt, bei welchem man täglich gekochte oder gebratene Speisen bekommen kann; sein Local (ist die, erg.) Garküche, meist nur von der niederen Klasse benutzt.“[1] In Wien wurden die mobilen Garküchen als „Bratelbratereien“ bezeichnet und von Metzgern betrieben, die dort heiße Würste und Fleisch verkauften.

Heute bezeichnet man kleine Straßenküchen in Asien und Afrika als Garküchen, teilweise mit Sitzgelegenheiten. Hier wird das Essen aus warm gehaltenen und teils frisch zubereiteten Speisen nach den Wünschen der Gäste serviert, es gibt nur eine begrenzte Auswahl. Es handelt sich meist um einfache Stände, die leicht auf- und abgebaut und transportiert werden können. Die Preise einer Garküche sind wesentlich niedriger als die in einem Restaurant.

Garküchen sind heute primär in Asien zu finden. Auf asiatischen Frischemärkten, wie dem berühmten Khlong Toey Markt in Bangkok, bieten einzelne Garküchen besondere Spezialitäten, wie z B. kross gebratene rote Ameisen an[2]. In Europa und in Nordamerika handelt es sich um Imbissbuden oder Schnellrestaurants, in den USA oft gruppiert um so genannte Gastronomiebereiche (Food-Courts).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vatcharin Bhumichitr: Thai Street Food. Thailändische Garküchen und ihre besten Rezepte. Hädecke, Weil der Stadt 2003, ISBN 3-7750-0397-5
  • Leo Vogt: Die Garküche. Kochen, Braten und Backen im Mittelalter. verlag regionalkultur, Ubstadt-Weiher, ISBN 3-929366-31-2
  • Christoph Wagner, Peter Frese: Garküchen. Hugendubel, München 1997, ISBN 3-88034-995-9

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Street food – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Garküche – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pierers Universallexikon von 1857
  2. (E-Book) Probier mal, was da krabbelt – Der praktische Insekten Food Ratgeber@1@2Vorlage:Toter Link/de.ehotel.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Autoren: Desirée Bea Cimbollek, Ralf Krause, Thomas S. Linke; Berlin 2014