Gatsi und Gaim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gatsi (georgisch გაცი) und Gaim (გაიმ; oder Ga, გა) waren laut mittelalterlichen georgischen Chroniken ein Götterpaar in einem vor-christlichen Pantheon im antiken Iberien, dem späteren Kartlien. Die georgische Hagiographie Das Leben der heiligen Nino erzählt, dass die Heilige bei ihrer Ankunft in der Stadt Mzcheta an den Seiten des Götterbildes des Hauptgottes Armazi die beiden Götter stehen sah: „Dort stand ein anderes Götzenbild, gemacht aus Gold, mit dem Gesicht eines Mannes. Sein Name war Gatsi und zur Linken war ein silbernes Götzenbild mit einem menschlichen Gesicht, dessen Name war Gaim“[1] In einer anderen Passage der Chronik wird berichtet, dass Gatsi und Ga(im) verehrt wurden, weil sie über „alle Geheimnisse/Rätsel“ herrschten.[2]

Leider gibt es neben diesen georgischen Annalen keine ergänzenden zeitgenössischen und archäologischen Funde. Beide Gottheiten kamen demnach mit dem legendarischen Herrscher Azo aus dessen Heimat Arian-Kartli. Möglicherweise können sie als Versionen der phrygischen Gottheiten Attis und Kybele angesehen werden.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "there stood another image, made of gold, with the face of a man. Its name was Gatsi, and on the left of it was a silver idol with a human face, the name of which was Gaim." David Marshall Lang: Lives and Legends of the Georgian Saints, selected and translated from the original texts. London: Allen & Unwin 1956: 24.
  2. "all of mysteries." Giorgi Melikishvili & al.: საქართველოს ისტორიის ნარკვევები (Studien zur Geschichte Georgiens, georgisch), Vol. 1. Tbilisi: Sabch’ota Sakartvelo 1970.
  3. Mikheil Tsereteli, 1935; zitiert in Cyril Toumanoff: Studies in Christian Caucasian History. Georgetown University Press 1967: 90, n. 124.