Gebhardt Theodor Meier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Gebhard Theodor Meier)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gebhardt Theodor Meier (auch: Gebhard Theodor Meyer; * 16. Mai 1633 in Hannover; † 22. Dezember 1693 in Helmstedt) war ein deutscher evangelischer Theologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn des Apothekers Jakob Meier und der Ilse, die Tochter des Ratskämmers in Celle Johann Bockelmann, erhielt zunächst seine Vorbildung in seiner Vaterstadt und 1649 auf dem Gymnasium in Lüneburg. Er studierte seit dem 24. April 1651 an der Universität Wittenberg wo er anfänglich Medizin studieren wollte, jedoch nach einem halben Jahr zum theologischen Studium wechselte. In Wittenberg hatte er unter anderem bei Christian Trentsch (1605–1677) und Johann Deutschmann disputiert. Auf Wunsch seines Vaters zog er 1653 an die Universität Helmstedt. In Helmstedt erwarb er sich im Juli 1654 den akademischen Grad eines Magisters der Philosophie und hielt ab 1654 Vorlesungen über Geographie, Geschichte, Logik und Ethik ab.

1660 wurde er dort außerordentlicher Professor für Ethik und promovierte am 25. Juni 1661 zum Doktor der Theologie. 1665 wurde er ordentlicher Professor der Heiligen Altertümer an der theologischen Fakultät und beteiligte sich auch an den organisatorischen Aufgaben der Helmstedter Hochschule. So war er mehrfach Dekan der theologischen Fakultät und drei Mal Vizerektor der Alma Mater. Es mag an seiner kränklichen Natur gelegen haben, das er sich nicht an den theologischen Streitigkeiten seiner Zeit beteiligte. Er tat sich aber durch Vorlesungen und Schriften auf dem Gebiet der Moraltheologie hervor.

Aus seiner am 25. Juni 1661 geschlossenen Ehe mit Anna Sophia (+ 15. August 1621 in Helmstedt; † 17. Juni 1702 ebenda), die Witwe des Professors der Rechte Johann Mehlbaum (1611–1656), die Tochter des Professors der Rechte in Helmstedt Heinrich Schmerheim (1591–1643) und der Elisabeth Rademann, stammen die zwei Töchter Ilsa Juliana Meier und Anna Eleonora Meier, die jedoch nur wenige Jahre lebten.

Werkauswahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Codex Canonum Ecclesiae universae, a Justiniano Imp. Confirmatus. Helmstedt 1663
  2. Introductio in Universum teologiae moralis cum dogmaticae tum pragmicae studium. Helmstedt 1671
  3. Teologia moralis. Helmstedt 1679
  4. De reconditia veteris ecclasiae teologia & folmni sacrorum coram protanis & nondum initiatis occulatione. Helmstedt 1679
  5. De tribus novellorum nascentis ecclesiae Christianorum initiamentis, baptismo, catechesi & manum impositione ex Hebr. 6, 2. Helmstedt 1690
  6. Politica ecclesiae primitivae ad politiam civilem formata.
  7. De haeresibus ad Quod vult Deum cum notis Lamberti Danari.
  8. Gabrielis Albaspinaei observationes de veteribus ecclesiae ritibus.
  9. Francisci Bernardiini de antiquo ecclesisticarum epiistolarum genre opus.
  10. Roberti Coci censuram quorundam scriptorum antiquitatis ecclesiasticae.
  11. Monumenta Julia s. memoria Theologum. Helmstedt 1680
  12. Historia religionum cristiane, iudaicae, gentili set muhammedanicae a conditio mundo ad nostra usque tempora. Helmstedt 1697
  13. Disp. De ascetis. Helmstedt 1672
  14. Disp. Aphoristici Theologiae neotericis diversorum... Helmstedt 1676, 1683
  15. Disp. An in Eccelesia Protestantium detur verum & legitimum ministerium. Helmstedt 1684
  16. Disp. De Creatine hujus universi. Helmstedt 1685
  17. Disp. De lumine salutifero omnibus hominibus congentio, contra Fanaticos. Helmstedt 1692
  18. Disp. De symbolo Apostolico. Helmstedt 1692
  19. Disp. De Politica Spiritus s. ad Rom. 13, 1-7. Helmstedt 1693
  20. Aristotelis politicorum analysis ac exposito. Helmstedt 1668

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]