Gefallenenmahnmal Notre-Dame-de-Lorette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ring der Erinnerung

Das Gefallenenmahnmal Notre-Dame-de-Lorette (französisch Mémorial de Notre-Dame-de-Lorette, englisch Notre Dame de Lorette International Memorial) ist ein 2014 fertiggestelltes Monument zur Erinnerung an die diejenigen, die im Ersten Weltkrieg in der Region um das Mahnmal fielen. Der „Ring der Erinnerung“ (Anneau de Mémoire) befindet sich am Rande des Soldatenfriedhofs „Notre-Dame-de-Lorette“ bei Ablain-Saint-Nazaire.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Mahnmal wurde im Auftrag der Region Nord-Pas-de-Calais von dem Pariser Architekten Philippe Prost entworfen und am 11. November 2014, dem 96. Jahrestag des Waffenstillstandes 1918, von Staatspräsident François Hollande eröffnet. Prost legte einen ellipsenförmigen Ring[1] aus Beton mit 328 Metern Umfang in den Hügelhang unter dem Soldatenfriedhof; auf 58 Metern schwebt der Ring frei über dem Abhang. Im Inneren listen 500 Metallstelen die Namen von fast 580.000 in Nordfrankreich Gefallenen alphabetisch geordnet auf, ohne Hinweis auf ihre Nationalität.[2] Mit seiner Gestaltung erinnert das Mahnmal an das 1981 von Maya Lin entworfene Vietnam Veterans Memorial in Washington, D.C.[3] Die Baukosten betrugen über 6,5 Millionen Euro.[4]

Die Stelen nennen 241.214 Soldaten des Commonwealth (darunter viele aus Kanada, Südafrika, Britisch-Indien, Australien und Neuseeland), 173.876 deutsche Soldaten sowie 106.012 Soldaten aus Frankreich und dessen Kolonialreich (Französisch-Nordafrika und Schwarzafrika).[5]

In Großbritannien gab es hartnäckige Vorbehalte gegen diese Form des Gedenkens. Königin Elisabeth II. vermittelte; schließlich beteiligte sich die Commonwealth War Graves Commission an dem Projekt.[5]

Schändung muslimischer Gräber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

576 Muslime, die für Frankreich gefallen sind, sind auf dem Friedhof begraben. Ihre Gräber sind nach Mekka ausgerichtet. Zwischen 2014 und 2016 wurden muslimische Gräber dreimal geschändet. 2016 sprühten Unbekannte auf 500 muslimische Grabsteine Graffiti, darunter Hakenkreuze. [6]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: L'Anneau de la Mémoire – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Durchmesser an der breitesten Stelle 129 m, an der schmalsten Stelle 75 m
  2. Joseph Haniman: Über dem Abgrund. Süddeutsche Zeitung, 11. November 2014, S. 12.
  3. Notre Dame de Lorette international memorial review – a different perspective (2014) in The Guardian
  4. Neues Denkmal bei Notre-Dame-de-Lorette in Nordfrankreich verbindet ehemalige Kriegsgegner (2014) in Westfälische Nachrichten
  5. a b FAZ.net 11. November 2014: Ein Mahnmal für alle Gefallenen
  6. Artikel im Telegraph (engl.)
  7. Homepage des Centre

Koordinaten: 50° 23′ 59″ N, 2° 43′ 12″ O