Südafrikanische Union

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unie van Suid-Afrika
Unie van Zuid-Afrika
Union of South Africa
Flagge der Südafrikanischen Union 1932–1961 Wappen der Südafrikanischen Union 1932–1961
(Flagge) (Wappen)
Nationaler Leitspruch:
Ex Unitate Vires (Latein: Kraft durch Eintracht
)
Navigation
Cape Colony flag.png Kapkolonie
BlueEnsignNatal.png Natal-Kolonie
Flag of Orange River Colony.svg Oranjefluss-Kolonie
Transvaal Colony Flag.png Transvaal-Kolonie



Republik Südafrika Flagge der Republik Südafrika bis 1994
Ubicación de la Unión Sudafricana
Amtssprachen Niederländisch; Afrikaans ab 1925 unter Niederländisch subsumiert; Englisch.
Hauptstadt Legislative: Kapstadt
Exekutive: Pretoria
Judikative: Bloemfontein
Staatsform konstitutionelle Monarchie
Regierungssystem Parlamentarische Minderheitsdemokratie
Letzter Monarch Königin Elisabeth II.
Letzter Gouverneur-General Charles Robberts Swart
Letzter Ministerpräsident Hendrik Frensch Verwoerd
Oberfläche
  • Total
  •  % Wasser

2,045,320 km²
nebensächlich
Bevölkerung
18.216.000
8.91/km²
Nettoinlandsprodukt[1]
  • 1911/1912
  • 1961/1962

266 Mio. ZAR
5,036 Mrd. ZAR
Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich
31. Mai 1910
31. Mai 1961
Währung Südafrikanisches Pfund
Zeitzone UTC+2
Nationalhymne Die Stem van Suid-Afrika

Die Südafrikanische Union (niederländisch Unie van Zuid-Afrika) entstand am 31. Mai 1910 durch Vereinigung der vier britischen Kolonien Kapkolonie, Natal, der Oranjefluss-Kolonie und Transvaal, von denen die beiden letztgenannten vorübergehend als Südafrikanische Republik („Buren-Republik“) bzw. als Oranje-Freistaat selbständig gewesen waren.

Die Provinzen der Union hießen fortan Kapprovinz, Natal, Oranje-Freistaat und Transvaal. 1961 wurde aus der Südafrikanischen Union die Republik Südafrika.[2]

Innenpolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seefahrtsflagge der Südafrikanischen Union bis 1951 und inoffizielle Nationalflagge 1910 bis 1912. Offizielle Flagge war der Union Jack.

Die Union war anders als Kanada und Australien keine Föderation. Die Parlamente der Kolonien wurden abgeschafft und durch Provinzräte ersetzt. Die Legislative der Union war ein Zweikammer-Parlament, bestehend aus einer Nationalversammlung und einem Senat, die beide zum größten Teil von der weißen Bevölkerungsminderheit gewählt wurden.

Dabei war das Wahlrecht in der Kapprovinz und Natal an den Landbesitz gebunden, während in Oranje-Freistaat und Transvaal auch nach der Unionsgründung Schwarze kein Wahlrecht besaßen.[3][4] Bereits ab den ersten Jahren der Union wurde Rassenpolitik ein immer wichtigeres Thema in der Innenpolitik, so löste der 1913 in Kraft getretene Natives Land Act die Gründung des South African Native National Congress (SANNC), später der ANC, als politische Organisation der „zivilisierten Schwarzen“ aus.[5] Im folgenden Jahr gründete der wegen seiner pro-burischen Haltung aus der Regierung entlassene James Hertzog die Nasionale Party. Die beiden Parteien sollten die Geschichte Südafrikas im 20. Jahrhundert entscheidend prägen.

Zwischen den Provinzen bestanden Rivalitäten in Bezug auf den Sitz der Hauptstadt. Die Kompromisslösung bestand darin, dass Kapstadt Parlamentssitz, Pretoria Regierungssitz und Bloemfontein Sitz des obersten Gerichts wurde. Die Hauptstadt der Provinz Natal, Pietermaritzburg, bekam eine finanzielle Entschädigung. Diese Situation besteht noch heute und führt dazu, dass Minister, Beamte und Diplomaten jedes Jahr von Pretoria nach Kapstadt ziehen, wenn Parlamentssitzungen stattfinden, und zurück nach Pretoria, wenn dies nicht der Fall ist.

Außenpolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inoffizielle Nationalflagge 1912 bis 1928 in geändertem Design. Offizielle Flagge war weiterhin der Union Jack.

Als selbst regiertes Dominion des Empire, und später des Commonwealth verblieb die Union unter der britischen Krone, die in Südafrika durch einen Generalgouverneur repräsentiert wurde. Ein Premierminister stand an der Spitze der Regierung. Louis Botha, ein früherer Burengeneral, wurde der erste Premierminister der Union an der Spitze einer Koalition, die die weißen Buren und englischsprachigen Weißen repräsentierte. Im Gegensatz zu den anderen Dominions Kanada, Australien, Neuseeland, Irischer Freistaat und Neufundland waren die Weißen in Südafrika in der Minderheit und konnten die politische Macht nur durch Beschränkung der Rechte der schwarzen Mehrheit bewahren. Die Union erhielt mit dem Statut von Westminster am 11. Dezember 1931 wie die anderen Dominions die Unabhängigkeit von Großbritannien.

Konflikte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den rassistisch aufgeladenen Interessensgegensätzen unter den europäischen und nichteuropäischen Einwohnergruppen war der Gegensatz zwischen den „rassenpolitisch“ gemäßigteren, englischsprachigen pro-britischen Weißen und den niederländisch („afrikaans“) sprechenden Buren ein weiterer zentraler innenpolitischer Konflikt, der das halbe Jahrhundert des Bestehens der Union prägte. Die Union stand zwar in beiden Weltkriegen an der Seite Großbritanniens, geriet aber nach der Bildung einer Alleinregierung durch die burische Nasionale Party 1948 immer mehr in eine gegensätzliche Position zum ehemaligen Mutterland. Als Folge davon löste die Südafrikanische Union ihre Bindungen zur britischen Krone, führte 1960 eine diesbezügliche Volksabstimmung (Referendum in Südafrika 1960) durch und wurde am 31. Mai 1961 zur Republik Südafrika, die das Commonwealth wegen der internationalen Kritik an der Apartheidspolitik verließ.[6]

Ein mehrfach aufflammender außenpolitischer Konflikt war in der südafrikanischen Verwaltungspraxis bezüglich des vom Völkerbund erteilten und nach 1945 von der UNO bekräftigten Mandats für South West Africa begründet. Die frühzeitig erkennbare Neigung Südafrikas in den 1920er Jahren und das nach 1948 deutlicher hervortretende Interesse an einer Inkorporation der ehemaligen deutschen Kolonie in das Staatsgebiet der Union bewirkte eine entschiedene internationale Ablehnung.[7][8] Die internationale Kritik bezüglich der ausgeübten Verwaltung und zur Menschenrechtslage in South West Africa/Namibia hielt nach dem Ende der Südafrikanischen Union an.[9]

Ihre Streitkräfte hatte die Union, seit deren Gründung die Union Defence Force und ab 1958 die South African Defence Force, mehrfach bei innen- und außenpolitischen Konflikten eingesetzt. Die Beteiligung selbst auf Seite der Alliierten im Zweiten Weltkrieg führte zu einer mehrjährigen innenpolitischen Spannung zwischen Buren sowie den britisch orientierten Politikern und Bevölkerungskreisen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brian Bunting: Rise of the South African Reich. International Defence and Aid Fund for Southern Africa, London 1986, ISBN 978-0-904759-74-7 (online)
  • Monica Cole: South Africa. Dutton, New York 1961
  • David L. Niddrie: South Africa. Nation or Nations? D. Van Nostrand Company, Princeton 1968
  • Leonard Monteath Thompson: The Unification of South Africa, 1902-1910. Clarendon Press, Oxford 1960
  • William Henry Vatcher: White Laager. The Rise Of Afrikaner Nationalism. Pall Mall Press, London 1965
  • Werner Schmidt: Südafrikanische Union (= Die Länder Afrikas. Band 4). 1. Auflage. Schroeder, Bonn 1958
  • William Basil Worsfold: The Union of South Africa. With Chapters on Rhodesia and the Native Territories of the High Commission. Little, Brown, Boston 1913 (PDF-Datei, 34,8 MB)
  • Robert Henry Brand: The Union of South Africa. Clarendon Press, Oxford 1909 (PDF-Datei; 14,2 MB)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Europa Publications: Africa South of the Sahara 1974. 4. Auflage. Europa Publications, London 1974, ISBN 978-0-900362-63-7, S. 745
  2. SAIRR: A Survey of Race Relations in South Africa 1961. Johannesburg 1962. S. 1-3
  3. Jörg Fisch: Geschichte Südafrikas. 2. Auflage. dtv, München 1991, ISBN 3-423-04550-7, S. 220–222.
  4. South Africa Act 1909, Paragraph 35-36 – abgerufen auf wikisource.org
  5. Christoph Marx: Südafrika. Geschichte und Gegenwart. Kohlhammer, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-17-021146-9, S. 190
  6. South African History Online: Becoming a Republic and withdrawal from the Commonwealth in 1961. auf www.sahistory.org.za (englisch)
  7. G. V. O. Bulkeley: The Mandated Territory of South-West Africa. In: Ellen Hellmann, Leah Abrahams (Hrsg.): Handbook on Race Relations in South Africa. Oxford University Press, Cape Town/ London/ New York 1949, S. 756–758.
  8. UNHCR: Establishment of a Good Offices Committee on South West Africa. auf www.refworld.org (englisch)
  9. SAIRR: A Survey of Race Relations in South Africa 1968. Johannesburg 1969, S. 304