Gefecht am Pühhajoggi-Pass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gefecht am Pühhajoggi-Pass
Datum 27. November 1700 (greg.)
Ort Pühhajoggi, heutiges Estland
Ausgang schwedischer Sieg
Konfliktparteien

Schweden 1650Schweden Schweden

Russland Zarentum 1699Zarentum Russland Russland

Befehlshaber

Schweden 1650Schweden Karl XII.
Schweden 1650Schweden Georg Maydell

Russland Zarentum 1699Zarentum Russland Boris Scheremetew

Truppenstärke
ca. 5000 Infanterie[1]
3000 Kavallerie[1]
ca. 6000 Infanterie[2]

Das Gefecht am Pühhajoggi-Pass Ende November 1700 war ein kleineres Scharmützel zu Beginn des Großen Nordischen Krieges. Kurz vor der Schlacht bei Narva besiegte ein Voraustrupp des schwedischen Entsatzheeres für das belagerte Narva eine russische Erkundungsabteilung.

Im Vorfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Narwafeldzug Karls XII.

1699 unterzeichneten das Zarentum Russland und Sachsen-Polen einen geheimen gegen Schweden gerichteten Bündnispakt im Vertrag von Preobraschenskoje. Damit wurde der Große Nordische Krieg eingeleitet. Sachsen eröffnete die Feindseligkeiten und zielte auf die Eroberung Schwedisch-Livlands. Dafür entsendete es 1700 eine sächsisch-polnische Armee ins Baltikum. Im Frühsommer 1700 besiegten die sächsischen Truppen im Gefecht bei Jungfernhof die schwedische Besatzung. Daraufhin zogen sich diese in die Festung von Riga zurück. Die sächsische Armee nahm im Herbst 1700 die Belagerung von Riga auf. Da es den sächsischen Truppen aber an schwerer Artillerie mangelte, bat der sächsische Kurfürst August der Starke den russischen Zaren um Hilfe. Dieser erklärte am 19. August 1700 Schweden formell den Krieg.[3]

Die russischen Truppen marschierten von Nowgorod aus mit drei Divisionen in Richtung Narva. Bereits am 2. Oktober 1700 wurden die Laufgräben geöffnet und der Beschuss der Stadt begonnen. Trotz des Mangels an Nachschubgütern wurde die Belagerung fortgesetzt. Die russischen Belagerer konzentrierten sich nur auf die Stadt und bemerkten nicht, dass der schwedische König bereits im Anmarsch war. Die Entsatzarmee unter Karl XII. war zuvor in der livländischen Hafenstadt Pernau angelandet.[1] Eigentlich sollte das schwedische Heer zuerst Riga von den Sachsen befreien, da diese die Belagerung der Stadt aber bereits abgebrochen hatten marschierten die Schweden direkt auf Narva zu.

Das Gefecht am Pühhajoggi-Pass[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Wesenberg (Rakvere) vereinte sich das Entsatzheer mit der kleineren livländischen Armee des Generals Otto Vellingk. Mit insgesamt 5000 Mann Infanterie und 3000 Reitern zog der König weiter.[1] Der russische General Boris Petrowitsch Scheremetew wurde mit 6000 Mann zum Pühhajoggi- und Sillameggi-Pass gesandt um die schwedische Annäherung zu beobachten und notfalls aufzuhalten.

Am 27. November 1700 erreichte Generalmajor Georg Johann Maydell mit seinen 400 Reitern, als Avantgarde der schwedischen Armee den Pühhajoggi-Pass.[2] Maydells Truppe traf hier auf eine weit überlegene russische Einheit. Maydell sendete Boten zum Armeekommando, dieses entsendete zusätzliche Verstärkung zum Pass. Mit gezieltem Artilleriefeuer und einem anschließenden Kavalleriesturm auf die russischen Stellungen auf dem Pass, konnten die Russen zurückgeschlagen werden. Scheremetew zog sich mit seinem Heer nach Narva zurück und das vorrückende schwedische Hauptheer konnte den Pass ohne weitere Gefechte passieren.

Die Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander von Kotzebue: Schlacht bei Narva

Durch das schnelle Handeln der schwedischen Avantgarde war es den Russen nicht möglich den Pass zu verteidigen und ermöglichten den Angriff auf die Belagerungsarmee. Das schwedische Hauptheer rückte in die Stadt Lagena ein, wo am Vorabend der Schlacht von Narva die letzten Vorbereitungen zum Angriff auf das russische Lager getroffen wurden.[2]

Mit dem Sieg in der Schlacht von Narva wurde die Vorherrschaft der Schweden im östlichen Ostseeraum erfolgreich gesichert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d von Halem S. 180
  2. a b c von Maydell S. 244
  3. von Halem, S. 178

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Anton von Halem: Leben Peters des Grossen, Band 1 Leipzig und Münster (1803)
  • Baron Karl Anton von Maydell: Das freiherrliche Geschlecht von Maydell, Helsingfors (1868)