Geigerskopf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Geigerskopf
Blick vom Köbelesberg auf den Geigerskopf

Blick vom Köbelesberg auf den Geigerskopf

Höhe 434,6 m ü. NHN [1]
Lage Baden-Württemberg, Deutschland
Gebirge Schwarzwald
Koordinaten 48° 30′ 21″ N, 8° 3′ 24″ OKoordinaten: 48° 30′ 21″ N, 8° 3′ 24″ O
Geigerskopf (Baden-Württemberg)
Geigerskopf
Besonderheiten Geigerskopfturm (AT)

Der Geigerskopf im Ortenaukreis ist ein 434,6 m ü. NHN[1] hoher Berg im nördlichen Schwarzwald. Er steht auf dem Gebiet von Bottenau und trennt mit seinem Höhenzug das Hesselbachtal von den Ausläufern des Rheintals.

Geigerskopfturm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aussichtsturm

Auf dem Geigerskopf steht der 20 m[2] hohe Geigerskopfturm der Ortsgruppe Oberkirch des Schwarzwaldverein. Der Aussichtsturm ist aus Metall und in Regenbogenfarben angestrichen. Am 18. Juli 2000 wurde der Aussichtsturm auf dem Geigerskopf eingeweiht.[3] Vom Turm aus hat man einen Blick ins Rheintal und bei gutem Wetter bis zu den gegenüberliegenden Vogesen.[4]

Schon im Jahr 1884 gab es an gleicher Stelle ein drei Meter hohes Aussichtsgerüst, das 1896 durch einen Holzturm ersetzt wurde. 1909 erfolgte der Bau eines 14 m hohen Stahlturms, der bis 1999 bestand.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. Geigerskopfturm in Oberkirch auf Mein Urlaub in Deutschland
  3. Oberkirch – Rund um das Hesselbacher Tal. (Nicht mehr online verfügbar.) schwarzwaldverein-oberkirch.de, archiviert vom Original am 13. Januar 2014; abgerufen am 13. Januar 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.original-schwarzwald.de
  4. Die Gründung des Schwarzwaldvereins erfolgt 1864 in Freiburg. schwarzwaldverein-oberkirch.de, abgerufen am 13. Januar 2014.
  5. Werner Siebler-Ferry: Aussichtstürme im Schwarzwald. Schillinger Verlag, Freiburg im Breisgau 1998, ISBN 3-89155-220-3, S. 46.