Gelbbacke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gelbbacke (Altdeutsche Hütehunde)
Gelbbacke
Nicht von der FCI anerkannt
Ursprung:

Deutschland

Widerristhöhe:

55-60 cm

Gewicht:

zur Größe passend, nicht massig

Varietäten:
  • Süddeutscher Typ
  • Ost- bzw. Mitteldeutscher Typ
Liste der Haushunde

Die Gelbbacke bezeichnet Schläge und Typen der Altdeutschen Hütehunde.

In Deutschland gibt es zwei Verbreitungsgebiete der Gelbbacke: Süddeutschland und Ostdeutschland.

Süddeutscher Typ[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Süden ist dieser Schlag uneinheitlich. Hier werden Hütehunde gehalten, die von dunkler, schwarzer oder brauner Färbung sind und im Bereich von Kopf und Brust helle, gelbe oder braune Zeichnungen aufweisen, eine allgemeine Beschreibung ist daher nicht möglich.

Ost- bzw. Mitteldeutscher Typ[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den neuen Bundesländern bildet die Gelbbacke gemeinsam mit schwarzen und fuchsfarbenen Ost- bzw. Mitteldeutschen Hütehunden[1] den dort am weitesten verbreiteten Schlag der Altdeutschen Hütehunde. Dieser Schlag firmiert in diesen Bundesländern noch häufig unter der älteren Bezeichnung Altdeutscher Schäferhund. Der Grund ist noch in der Schafhaltung in der früheren DDR zu finden, bei der auf größeren Flächen gewirtschaftet wurde. Die Gelbbacke ist ein ausgesprochen guter Arbeitshund. Die Hunde weisen eine Schulterhöhe von 55–60 cm auf und haben schwarzes Langstockhaar mit deutlichen roten, gelben oder braunen Zeichnungen über den Augen, um den Fang und an den Läufen. Die Zeichnungen über den Augen brachten ihnen auch den Spitznamen „Vierauge“ ein.

In Tschechien existiert ein naher Verwandter, der Chodský pes (Chodenhund).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beschreibung der Mitteldeutschen/Ostdeutschen Gelbbacken durch die AAH

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gelbbacke auf der Seite der Zuchtgemeinschaft für Altdeutsche Hütehunde